Terror in Indien Schlüsselfigur der Anschläge in Mumbai festgenommen

Er soll die Terrorattacken auf zwei Luxushotels, den Bahnhof und ein jüdisches Kulturzentrum im Jahr 2008 per Telefon koordiniert haben: Die indische Polizei hat Medienberichten zufolge einen der Verantwortlichen für die massiven Anschläge in Mumbai festgesetzt.

Er soll eine der Schlüsselfiguren bei der Planung der Terroranschläge in Mumbai im Jahr 2008 gewesen sein. Die Polizei in der indischen Hauptstadt Delhi hat einen Verdächtigen festgenommen, wie mehrere Medien und Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Polizeiangaben berichten.

Abu Hamza, auch bekannt unter dem Namen Sayed Zabiuddin, soll den Einsatz von zehn Bewaffneten koordiniert haben, die die tödlichen Anschläge auf verschiedene Ziele in Mumbai durchführten. Das sagte ein hochrangiger Polizeibeamter der britischen BBC. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, soll Hamza seine Instruktionen per Telefon gegeben haben.

Der in Indien geborene Hamza soll demnach Mitglied der pakistanischen Terrorgruppierung Lashkar-e-Taiba sein. Die Polizei soll den 30 Jahre alten Hamza bereits am 21. Juni am Internationalen Flughafen in Delhi aufgegriffen haben, als er aus einer Reise aus dem Mittleren Osten eintraf.

Bei der mehr als zwei Tage dauernden Anschlagsserie auf die Luxushotels Taj Mahal und Oberoi, den Hauptbahnhof und ein jüdisches Kulturzentrum in Mumbai, die begonnen hatte, waren Ende November 2008 mehr als 165 Menschen getötet worden. Auch neun Angreifer starben.

Der einzige überlebende Angreifer der Anschläge, der Pakistaner Mohammad Ajmal Amir Kasab, war im Mai 2010 zum Tode verurteilt worden.