Terror in Brüssel Israelischer Minister: Belgier sollen Terror bekämpfen statt Schokolade zu essen

"Man muss definieren, wer der Feind ist, wer der Aggressor ist", findet Israel Katz.

(Foto: AFP)

Israel Katz ist für den Verkehr in seinem Land zuständig. Jetzt wähnt er sich in einem "Weltkrieg" und kritisiert die Belgier.

Der israelische Verkehrsminister Israel Katz hat nach den Terroranschlägen von Brüssel die Einstellung der Belgier zum militanten Islam scharf kritisiert.

"Wenn sie in Belgien weiter Schokolade essen und das Leben genießen (...) und nicht klar feststellen, dass ein Teil der Muslime, die dort leben, Terror organisieren, dann können sie sie auch nicht bekämpfen", sagte Katz im israelischen Rundfunk.

"Man muss definieren, wer der Feind ist, wer der Aggressor ist", so Katz, "wir befinden uns auf dem Höhepunkt eines Krieges, einer Attacke des radikalen Islams gegen die westliche Kultur, gegen die westlichen Demokratien, zu denen auch Israel gehört."

Es handele sich um einen "Weltkrieg anderer Art", sagte der Minister von der rechtsorientierten Regierungspartei Likud, der seit 2009 zum Kabinett von Premier Benjamin Netanjahu gehört.

Der 19-Jährige, der zwei Terroranschläge überlebte

Mason Wells stand 2013 im Zielbereich des Boston-Marathons und wurde nun in Brüssel verletzt. Für manche ist der Mormone ein Symbol der Hoffnung. mehr ... jetzt