Tel Aviv Mann greift Wache vor US-Botschaft an

Ein Israeli hat einen Wachmann vor der US-Botschaft in Tel Aviv mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Der Mann konnte überwältigt werden. Die Motive des Anfang 40-Jährigen sind noch unklar. Einen politischen Hintergrund hält die Polizei jedoch für unwahrscheinlich.

Ein Unbekannter hat am Dienstag einen Wachmann vor der US-Botschaft in Tel Aviv mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Der Wachmann habe Warnschüsse in die Luft abgegeben. Anschließend sei der Angreifer von Sicherheitskräften überwältigt worden, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld, auf Anfrage.

Der Sprecherin zufolge stammt der Mann aus der Stadt Bat Jam südlich von Tel Aviv. Die Botschaft selbst befindet sich in einer Parallelstraße zur Strandpromenade. Der Vorfall ereignet sich vor dem Hintergrund des Konflikts Israels mit der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen. Die BBC zitiert die Polizei jedoch mit den Worten, die Tat sei vermutlich nicht politisch motiviert gewesen.

Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur Reuters, der Mann sei aus einem Auto gesprungen und mit einer Forke bewaffnet und mit einer Tasche in der Hand auf das Sicherheitspersonal losgestürmt. Die Wachleute hätten ihn aufgefordert, sich zu Boden zu werfen. Da der Mann nicht reagiert habe, seien Warnschüsse abgegeben worden. Danach sei es zu einem Handgemenge gekommen, in dem dem Angreifer die Tasche entrissen wurde.

Bei israelischen Angriffen auf Ziele in dem Küstengebiet wurden seit Beginn des Einsatzes am vergangenen Mittwoch mehr als 100 Palästinenser getötet. US-Außenministerin Hillary Clinton wird am Dienstag zu Gesprächen in Israel erwartet.