SZ-Podcast "Das Thema" Nahostkonflikt: Tage des Zorns

Der 14. Mai war der blutigste Tag im Nahostkonflikt seit Jahren. Welche Rolle die neue US-Botschaft spielt und welche der Machtkampf im Westjordanland, erklärt Alexandra Föderl-Schmid im Podcast.

Der Nahostkonflikt ist wieder einmal eskaliert: Bei Auseinandersetzungen an der Grenze Israels zum Gaza-Streifen sterben über 60 Menschen, Tausende werden verletzt. Warum gerade jetzt? Die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem fand zwar am selben Tag statt, sie war aber nur einer der Gründe, wieso es zu den Ausschreitungen kam.

Welche Gründe es noch gab und wieso die Situation gerade jetzt wieder so festgefahren ist, erklärt in dieser Folge Alexandra Föderl-Schmid, die Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung. Sie hat die Demonstrationen der letzten Wochen miterlebt. Im Podcast erzählt sie von Netanjahus innenpolitischen Problemen, von seiner politischen Freundschaft zu Trump und von Machtkämpfen in den Palästinenser-Gebieten.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Gewaltsame Tage an Israels Grenzen

Nach den Protesten im Gazastreifen sind 59 Menschen tot und mehr als 2700 verletzt. Südafrika und die Türkei ziehen ihre Botschafter aus Israel ab. Am heutigen Nakba-Tag der Palästinenser bereitet sich Israel auf neue Auseinandersetzungen vor. Von Alexandra Föderl-Schmid, Erez mehr...