SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Wikileaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft.

(Foto: picture alliance/AP Photo)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Der Tag kompakt

Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein. Die Schuldfrage sei nicht geklärt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sollte der Wikileaks-Gründer die ecuadorianische Botschaft in London verlassen, droht ihm weiterhin die Festnahme. Zu den Hintergründen. Wie es mit Assange weitergehen könnte, beschreibt Julia Ley.

CDU und FDP beginnen Koalitionsgespräche in NRW. Nach der Landtagswahl hätte Schwarz-Gelb eine knappe Regierungsmehrheit. Anfang der Woche hatte FDP-Chef Lindner noch schwierige Sondierungen in Aussicht gestellt. Von Benedikt Peters. Unterdessen wird bekannt, dass Michael Groschek neuer SPD-Chef in NRW werden soll. Ein Porträt lesen Sie hier.

USA schicken zweiten Flugzeugträger zur koreanischen Halbinsel. Nordkorea hat erneut eine Mittelstreckenrakete getestet. Die USA reagieren Medienberichten zufolge mit der Verlegung der "USS Ronald Reagan". Zur Nachricht

"Identitäre" scheitern mit Sturm auf Justizministerium. Die Rechtsextremen skandieren dabei Parolen gegen Justizminister Maas. Dieser hat am Freitag einen Gesetzentwurf gegen Hasskommentare im Internet eingebracht. Von Robert Roßmann

Bibiana Steinhaus wird erste Schiedsrichterin in der Bundesliga. Die 38-Jährige aus Hannover gehört zu den insgesamt vier Referees, die im Sommer in die Erste Liga aufsteigen werden, gab der DFB bekannt. Seit der Saison 2007/08 leitet Steinhaus Spiele der 2. Bundesliga. Mehr dazu

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Der perfekte Rockstar. Chris Cornell war ein Sänger mit gewaltigem Ikonenpotenzial. Sein Stil prägte die Uniform einer ganzen Generation. Nachruf von Torsten Groß

Eine weitere irre Woche im Leben des Donald Trump. FBI-Chef entlassen, Geheimnisse an Russland verraten: Der US-Präsident hat chaotische Tage hinter sich. Die Verantwortung sieht er - natürlich - bei anderen. Analyse von Thorsten Denkler

Niemand saugt länger als Orang-Utan-Babys. Bis zu acht Jahre stillen die Affenmütter ihre Babys. Die Milch ist nicht immer ein Genuss - sondern manchmal schlicht eine Notration. Von Hanno Charisius

SZ-Leser diskutieren

Brauchen wir eine Leitkultur? Postit kritisiert, dass es bei der Debatte um die Leitkultur "oft nur um die Durchsetzung eigener Interessen geht und weniger um das Finden einer gemeinsamen Position." Reinhard würde die Idee noch ausweiten: "Interessant finde ich auch eine Art europäische Leitkultur im Sinne gemeinsam geteilter Grundrechte und Werte." Und Schuncks findet schon den Begriff unglücklich gewählt: "Natürlich haben wir Deutschen ein gewisses Werte- und Moralverständnis. Aber es ist nicht so, dass jeder 'Fremde' das nicht hat. Der Begriff ist an dieser Stelle schlecht gewählt, denn er bringt einen Führungsanspruch ins Spiel." Diskutieren Sie mit uns.