SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

Von Max Sprick

Der Tag kompakt

Streit um Berlin-Tempelhof. Der Hauptstadt-Senat will eine Massenunterkunft für bis zu 7000 Flüchtlinge auf dem ehemaligen Flughafen-Gelände bauen. Dafür muss das nach einem Volksentscheid erlassene Gesetz, das eine Bebauung verbietet, geändert werden. Auf einer Bürgerversammlung entladen sich Wut und Misstrauen - im Wahljahr 2016 ein Problem für den Regierenden Bürgermeister Müller. Hannah Beitzer berichtet.

SWR-Chefredakteur nennt SPD und Grüne "Schönwetterdemokraten". Fritz Frey reagiert genervt auf den Parteienstreit um die TV-Debatte in Rheinland-Pfalz. SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer weist den Vorwurf der Einflussnahme auf den SWR zurück. Mehr dazu.

US-Ostküste wappnet sich für Monster-Schneesturm. Ein heftiger Blizzard steuert auf den Nordosten der USA zu - und wie immer überbieten sich die Kommentatoren mit Superlativen. Laut Wetterberichten sollen rund 50 Millionen Menschen bedroht sein. Wie die sich auf den Schnee vorbereiten, zeigen diese Bilder.

Graf von Faber-Castell gestorben. Der Gründer des für seine Stifte bekannten fränkischen Familienunternehmens, Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell, wurde 74 Jahre alt. Er starb im Kreise seiner Familie im texanischen Houston. Mehr dazu.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Frau Jenachdem agiert nicht mehr je nachdem. Früher galt Angela Merkel als Opportunistin, heute schimpft man sie für das Gegenteil. Aber sie wird nicht umfallen. Ein Kommentar von Heribert Prantl

Fahrradrahmen, die als Halme wachsen. Immer mehr Manufakturen bauen Fahrräder aus Bambus. Warum die großen Hersteller noch nicht auf das Material setzen. Von Benjamin Köbler-Linsner

Schneewalzer im Schweizer Eiskreisel. Ein Lokalreporter filmt in einer eisigen Nacht schlitternde Autos in einem Kreisverkehr. Für den viralen Clip muss er sich jetzt rechtfertigen. Von Tanja Mokosch

SZ-Leser diskutieren

Wie bewerten Sie den Einsatz von Grüner Gentechnik? "Gentechnik ist in meinen Augen eine moderne Form der klassischen Pflanzenzucht", meint Roland Magiera, "die seit Jahrtausenden betrieben wird." Tanba sieht das Problem auch eher in den "Gebaren der Gentechnikkonzerne. Was Firmen wie Monsanto mit den Bauern machen ist einfach kriminell." ananda2 möchte "kein Gen-Food. Vollkommen egal, was irgendwelche Studien sagen." Diskutieren Sie mit uns.