Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Donald Trump und sein neuer Stabschef John Kelly.

(Foto: dpa)
Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.
Von Tobias Dirr

Der Tag kompakt

Trump vereidigt John Kelly als neuen Stabschef. Der frühere Heimatschutzminister werde fantastische Arbeit leisten, sagte der US-Präsident. Kelly folgt Reince Priebus nach, der nach massiven Attacken des neuen Kommunikationsdirektors Anthony Scaramucci am Freitag entlassen worden war. Kelly soll Ordnung ins Weiße Haus bringen. Doch der US-Präsident wird sich nicht disziplinieren lassen, analysiert Matthias Kolb .

EXKLUSIV Nur BMW steht besser da. Bei VW und Daimler gab es schon Razzien wegen der Diesel-Affäre. Nicht so bei BMW. Ein internes Papier legt nahe: Der Münchner Konzern hat sich offenbar technisch mehr angestrengt. Von Max Hägler und Klaus Ott

Anklage sieht Beihilfevorwurf gegen NSU-Mitangeklagte bestätigt. Nach der Hauptangeklagten Beate Zschäpe halten die Ankläger im NSU-Prozess auch die mutmaßlichen NSU-Helfer Ralf Wohlleben und Carsten S. für überführt. Sie sollen demnach die Waffe besorgt haben, mit der der NSU mordete, berichtet Annette Ramelsberger .

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Messerangriff in Hamburg. Ein radikal-islamischer Hintergrund liege nahe, der 26-jährige Angreifer habe sich aber wohl selbst radikalisiert, teilt die Karlsruher Behörde mit. Am Freitag hatte der Mann in einem Supermarkt in Hamburg einen Mann erstochen und sieben weitere Menschen verletzt. Zu den Hintergründen

Trauer um Jeanne Moreau. Die französische Schauspielerin war einer der beliebtesten Filmstars der 50er und 60er Jahre. Sie war in mehr als 100 Filmen zu sehen, darunter in Louis Malles "Fahrstuhl zum Schafott", Michelangelo Antonionis "La notte" und François Truffauts "Jules und Jim". Zum Nachruf von Julian Dörr

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Die USA liegen unter Trump im Trümmerstaub. Es war eine Horrorwoche für Washington: Ein Präsident außer Rand und Band und ein Kommunikationschef, der vulgär daherredet. Und jetzt? Wird alles noch schlimmer. Kommentar von Stefan Kornelius

Der ambitionierte Mr. Pence. Der US-Vizepräsident pflegt seine Beziehungen zur Partei und sammelt fleißig Spenden von reichen Gönnern. Bringt er sich schon in Stellung für die Zeit nach Trump? Von Beate Wild

In der Abgaswolke des Vordermanns. Ein Test in München zeigt: Die Stickstoffdioxid-Belastung im Wageninneren ist fast so stark, als würde man sich direkt hinter einen Diesel mit laufendem Motor stellen. Von Andreas Schubert

SZ-Leser diskutieren

Brauchen Schulen eine digitale Revolution? Warumaru schreibt, dass Schüler vor allem im kritischen Umgang mit digitalen Medien geschult werden sollten. Auch Netfiddlerfindet den Umgang mit "moderner IT wichtig". Wenn Schüler aber ein "paar Stunden ohne Netzzugang auskommen müssen und gezwungen sind, mit anderen Menschen direkt zu interagieren", dann diene das auch der Bildung. Briku äußert sich ähnlich: "Schulbildung sollte Kinder mit den Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen vertraut machen und, so ausgestattet, Jugendliche zu selbständigem kritischen Denken erziehen." Diskutieren Sie mit uns.