SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler
SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

Der Tag kompakt

Comey bezichtigt US-Regierung der Lüge. Der von US-Präsident Trump gefeuerte Ex-FBI-Chef nutzt seine Aussage vor dem US-Senatsausschuss, um die Regierung schwer zu belasten: Die Administration habe ihn und das FBI diffamiert und die Öffentlichkeit belogen. Schon Comeys zuvor veröffentlichte schriftliche Erklärung untermauerte den Vorwurf, dass es sich bei Trumps Vorgehen um Behinderung der Justiz handelte, schreiben Leila Al-Serori und Matthias Huber.

EZB stellt Wende in der Billig-Geldpolitik in Aussicht. Die Europäische Zentralbank schließt weitere Zinssenkungen jedoch vorerst aus und belässt den Leitzins bei null Prozent. Trotzdem deutet sich eine allmählich bevorstehende Linderung der lockeren Geldpolitik an. Zu den Details

Gabriel besucht überraschend Libyen. Bei seiner Ankunft in Tripolis sagt der Bundesaußenminister dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR zusätzliche 3,5 Millionen Euro bis 2018 zu. Das Geld soll helfen, die Bedingungen in den Flüchtlingslagern zu verbessern. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres sind mehr als 60 000 Flüchtlinge über Libyen nach Europa gekommen. Mehr Informationen

Forscher entwickeln Impfstoff gegen Heroin. Wissenschaftler haben an Affen ein Vakzin getestet, das Heroin im Blut der Tiere neutralisiert. Der Impfstoff könnte Suchtpatienten eines Tages helfen, von der Droge loszukommen. Ob er jemals für Menschen zugelassen wird, ist bislang allerdings unklar, erklärt Felix Hütten.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Warum Wikileaks Kopfgeld auf einen Reporter aussetzt. Nach der Enttarnung der mutmaßlichen Informantin Reality Winner in der NSA herrscht heftiger Streit. Hat einer der Journalisten, denen sie sich anvertraute, unsauber gearbeitet? Von Jannis Brühl und John Goetz

Eine Stadt so schön wie München - nur ohne Autos. Wie viele zusätzliche Busse, U-Bahnen, S-Bahnen bräuchte man, wenn die Straßen wieder den Menschen gehören sollen? Auftakt des neuen Formats "SZ-Utopie": die autofreie Stadt. Von Esther Widmann und Thomas Harloff

Bloß nicht dahin, wo die Touristen sind! Diesen und andere Reisetipps hört unsere Autorin ständig. In Cafés, wenn die Leute am Nebentisch mal wieder von Thailand oder Sri Lanka reden. Von Mercedes Lauenstein

SZ-Leser diskutieren

Autofreie Städte - mehr als eine Utopie? Machbar sei das auf jeden Fall, glaubt Migstein. "Letztendlich werden wir um eine Verringerung des Verkehrs allein aus ökologischen Gründen nicht herumkommen, was für unsere Städte nur ein Gewinn sein kann." Maturin glaubt, dass das sehr lange dauern könnte. Das Auto sei aus Flexibilitäts- und Zeitgründen und wegen der Pendler-Distanzen immer noch die erste Wahl. "Als einzig gute Möglichkeit bleibt der Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Die nötigen Investitionen wären allerdings gigantisch." Auch BillyZeKick ist pessimistisch: "Eine übermächtige Autolobby wird das zu verhindern wissen." Diskutieren Sie mit uns.