Syrien-Krieg Viele Tote bei Explosion an türkisch-syrischer Grenze

Tote und viele Verletzte bei einem schweren Anschlag an der syrischen Grenze zur Türkei: Die Autobombe explodierte unweit eines Grenzübergangs. Der Verdacht fällt auf islamistische Terroristen.

Bei der Explosion einer Autobombe sind an einem Grenzübergang zwischen Syrien und der Türkei nach syrischen Angaben mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet die Rebellenbrigade Sturm des Nordens, die den Grenzübergang auf syrischer Seite kontrolliert.

Der Fernsehsender CNN Türk berichtete zunächst von mehreren Verletzten. Die Explosion habe sich beim Übergang Öncüpinar (Provinz Kilis) ereignet. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge gab es mindestens zehn Tote. In einem türkischen Krankenhaus wurden am frühen Abend 40 bei dem Anschlag verletzte Syrer behandelt.

Ein Aktivist berichtete, der Fahrer des Sprengstoffautos sei kurz vor der Explosion aus dem Wagen ausgestiegen. Von türkischer Seite hieß es, die Explosion des neuen Anschlags sei kilometerweit zu spüren gewesen. In unmittelbarer Nähe des Grenzübergangs Bab al-Salama befindet sich auf syrischer Seite ein Zeltlager für Vertriebene.

Isis unter Verdacht

Die Organisation syrischer Menschenrechtsbeobachter berichtete von Kämpfen zwischen Rebellen und der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) in der Ortschaft Kafr Kalbein unweit des Grenzübergangs.

Aus syrischen Oppositionskreisen hatte es kurz vor dem Anschlag Warnungen vor einem möglichen Anschlag von Isis an dem Grenzübergang gegeben. Bereits vor einem Jahr waren bei der Explosion einer Autobombe an dem Grenzübergang Cilvegözü zwischen der Türkei und Syrien 13 Menschen getötet worden.