Steinbrück-Zitate "Mehr wir, weniger ich"

Klares Bekenntnis zu Rot-Grün, Angriffe auf die Kanzlerin und einen Schwerpunkt bei der Sozialpolitik. Peer Steinbrück positioniert sich mit einer engagierten Rede als Merkel-Herausforderer.

Die besten Zitate im Überblick.

105 Minuten dauert Peer Steinbrücks Rede auf dem Parteitag in Hannover. Elf Minutern Applaus spenden die etwa 600 Delegierten. Der Schwerpunkt der Rede ist die Sozialpolitik, das Thema, mit dem die SPD bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr bei den Wählern punkten will. Die besten Zitate der Rede im Überblick.

Klares Bekenntnis zu Rot-Grün

"Ich will eine rot-grüne Mehrheit für dieses Land: Worüber ich mir keinen Kopf mache, ist ein anderes Szenario - und bitte ihr auch nicht"

"Ich stehe für eine große Koalition nicht zur Verfügung"

Über Angela Merkel und ihre Regierung

"Die CDU ist zu einer Machtmaschine geworden."

"Das einzige programmatische Angebot der CDU ist die Vorsitzende selbst, und sonst gar nichts. Die Kanzlerschaft von Frau Merkel ist der einzig übriggebliebene Markenkern der CDU."

"Bei Frau Merkel bleibt zu vieles im Ungefähren, und genau das ist gefährlich."

Über Märkte und Freiheit

"Es geht nicht um eine marktkonforme Demokratie, sondern um demokratiekonforme Märkte."

"Der Markt hat sich vor demokratischen Lebens- und Arbeitsformen zu rechtfertigen - und nicht umgekehrt."

"Es geht um ein neues Gleichgewicht. Es geht um eine Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft."

"Wir sind Verfechter eines gebändigten Kapitalismus, der sich von dem Raubtierkapitalismus unterscheidet, den Helmut Schmidt schon Ende der neunziger Jahre beschrieben hat"

Über sozialen Zusammenhalt und Gemeinsinn

"Deutschland braucht wieder mehr wir und weniger ich."

"Eigentum und wirtschaftlicher Erfolg verpflichten, denn erst eine stabile gesellschaftliche und staatliche Ordnung legt dafür Grundlagen."

Über Steuern

"Die SPD mit einer Bundesregierung unter meiner Führung wird nicht alle Steuern für alle, aber einige Steuern für einige erhöhen - nicht verzagt, nicht verschämt, sondern gut begründet."

Über den Arbeitsmarkt

Steinbrück plädierte für einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde, für gleiche Bezahlung für gleiche Leistung von Männern und Frauen, für eine Reform der Mini-Jobs und einen Anspruch auf Weiterbildung.

Über die Pflegeversicherung

"Ja, wir erhöhen den Pflegebeitrag. Und zwar nicht um 0,1 Prozent, wie es die Bundesregierung getan hat, sondern um mindestens um 0,5 Prozent."

Über Mieten und Wohnungen

"Als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland möchte ich einen 'Nationalen Aktionsplan Wohnen und Stadtentwicklung' in Gang setzen, der alle Ebenen zusammenführt."

Über die Energiewende

"Ich werde als Bundeskanzler die Energiewende zu meiner persönlichen Sache machen."

Über Gleichstellung

"Deshalb wird in meinem Kanzleramt eine Staatsministerin für Gleichstellung von Frauen und Männern zuständig sein."

Über Europa

"Das Projekt Europa ist zu wichtig, als dass wir es dem derzeitigen Krisenmanagement der Bundesregierung überlassen dürfen."

"Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn werden, im Inneren und nach außen, hat Willy Brandt gesagt. Das ist unsere Verpflichtung."

Zu seinen Vortragshonoraren

"Meine Vertragshonorare waren Wackersteine .... Ich danke euch, dass ihr mit mir diese Last getragen und ertragen habt."