SPD in der Krise Scholz rechnet in Grundsatzpapier mit der SPD ab

Sind sich nicht einig, wo es mit der SPD hingehen soll: Olaf Scholz und Martin Schulz.

(Foto: imago/ZUMA Press)
  • Hamburgs Erster Bürgermeister hält die Probleme seiner Partei für grundsätzlich.
  • In einem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, fordert Olaf Scholz eine "schonungslose Betrachtung der Lage".
  • Das Papier könnte die Diskussion um Parteichef Martin Schulz befeuern - und das zu einem heiklen Zeitpunkt: Er beginnt gerade, seine fehlgeschlagene Kanzlerkandidatur aufzuarbeiten.
Von Christoph Hickmann, Berlin

In der Debatte über die Zukunft der SPD meldet sich mit dem Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz ein potenzieller Gegenspieler des angeschlagenen Parteichefs Martin Schulz zu Wort. In einem der Süddeutschen Zeitung vorliegenden Papier geht der stellvertretende SPD-Chef Scholz hart mit seiner Partei ins Gericht und fordert eine "schonungslose Betrachtung der Lage".

Dabei werden inhaltlich Unterschiede zu den jüngsten Wortmeldungen des Vorsitzenden deutlich. Während Schulz zuletzt "Mut zur Kapitalismuskritik" forderte, plädiert Scholz für einen pragmatischen Kurs, der ökonomisches Wachstum und soziale Gerechtigkeit verbindet.

Gestern König, heute Aussätziger

Hamburgs Erster Bürgermeister bekommt kaum Rückendeckung von SPD-Kollegen. Olaf Scholz' wenige Unterstützer kommen aus einer ganz anderen Richtung. Von Peter Burghardt und Nico Fried mehr ...

Das Papier mit dem Titel "Keine Ausflüchte! Neue Zukunftsfragen beantworten! Klare Grundsätze!" kommt zu einem heiklen Zeitpunkt. Einen Monat nach seiner schweren Niederlage bei der Bundestagswahl steht Parteichef Schulz innerparteilich in der Kritik. Während weite Teile der Basis offenbar zu ihm stehen, gab es an der Parteispitze und in der SPD-Bundestagsfraktion zuletzt breite Irritation über Schulz' jüngste Personalentscheidungen und sein Management.

Zudem will er von diesem Samstag an auf acht Regionalkonferenzen über das Wahlergebnis und die Konsequenzen diskutieren - wobei er stets betont, dass er dies ergebnisoffen tun und vor allem zuhören wolle. Scholz hingegen präsentiert in seinem Papier, das er an diesem Freitag veröffentlichen will, erste Antworten. Ein Teil der Schulz-Kritiker sieht ihn als Alternative zum SPD-Chef. Bislang hat er sich öffentlich zurückgehalten.

"Die SPD wird seit Längerem als zu taktisch wahrgenommen"

Scholz fordert, bei der Analyse des Wahlergebnisses auf die SPD-intern immer wieder bemühten "Ausflüchte" zu verzichten. Weder die "fehlende Mobilisierung" der eigenen Anhänger noch ein mangelnder Fokus auf soziale Gerechtigkeit tauge zur Erklärung - schließlich habe der Wahlkampf "ganz im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit" gestanden. Stattdessen seien die Probleme der SPD "grundsätzlicher".

Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung werde wirtschaftliches Wachstum "eine zentrale Voraussetzung sein, um eine fortschrittliche Agenda zu verfolgen", schreibt Scholz. Der SPD müsse es gelingen, "Fortschritt und Gerechtigkeit in pragmatischer Politik" zu verbinden. Schulz hingegen hatte zuletzt in einem Gespräch mit der Zeit einen deutlich anderen Akzent gesetzt und gefordert, die Sozialdemokratie müsse wieder die Systemfrage stellen, statt nur noch "um die Verteilung der Effekte im System" zu kreisen.

"Die SPD wird seit Längerem als zu taktisch wahrgenommen", stellt Scholz fest. Er äußert zwar keine direkte Kritik an Schulz, fordert aber, die SPD müsse aus Sicht der Bürger "im höchsten Maße kompetent sein". Unter Bezug auf die zu Beginn des Jahres rasant gestiegenen und danach wieder abgesackten Umfragewerte der SPD heißt es dann: "Es war eine hoffnungsvolle Projektion der Wählerinnen und Wähler, die erneut möglich ist, wenn sie es plausibel finden, dass die SPD diese Erwartungen erfüllt." Dies lässt sich als indirekte Kritik am Spitzenkandidaten Schulz verstehen.

Wie die SPD sich jetzt erneuern sollte

Die Parteispitze schachert um Posten und erstickt jede öffentliche Debatte. Doch die SPD braucht eine Reform. Ein Vorschlag, wie das ohne Messer im Rücken klappen könnte. Kommentar von Christoph Hickmann mehr...