SPDPersonalverschleiß der ungeheuren Art

Seit der Bundestagswahl 2005 hat die SPD eine Menge Spitzenpersonal verschlissen. Eine Chronologie der Krisen und Rücktritte in der SPD.

15. November 2005: Nach dem Rücktritt von Franz Müntefering wird der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck mit 99,4 Prozent zum neuen SPD-Vorsitzenden gewählt. Er gilt als große Hoffnung der Partei und als natürlicher Kanzlerkandidat.

Foto: dpa

7. September 2008, 11:562008-09-07 11:56:00 ©