Spanien Zehntausende protestieren gegen Sparpolitik

Zehntausende Menschen haben in Spanien gegen die Sparpolitik der Regierung protestiert.

Zehntausende Menschen haben in Spanien gegen die Sparpolitik der Regierung protestiert. In Madrid strömten die Demonstranten auf dem Platz Puerta del Sol zusammen und kündigten an, drei Tage bleiben zu wollen.

Die Behörden haben erklärt, Zeltlager über Nacht würden nicht erlaubt. Weitere Protestmärsche gab es in Barcelona, wo 20.000 Menschen demonstrierten, und in Bilbao, Malaga und Sevilla.

Die Demonstranten erinnerten auch an den Beginn der Protestaktionen vor einem Jahr. Damals beteiligten sich Hunderttausende an den Demonstrationen, campierten auf öffentlichen Plätzen vieler Städte und inspirierten andere Aktivisten in Europa.

Die Arbeitslosigkeit in Spanien beträgt fast 25 Prozent und ist damit die höchste in der Eurozone. Von den jungen Leuten unter 25 hat jeder zweite keine Arbeit. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat Sparmaßnahmen beschlossen, um die Schuldenlast zu reduzieren.