Soziales Netzwerk Pegida war kurzzeitig auf Facebook gesperrt

Zwei Seiten der rechtspopulistischen Organisation wurden offline genommen. Pegida führte die Sperrung auf einen "Meldemarathon" zurück.

Zwei Facebook-Seiten der rechtspopulistischen Organisation Pegida waren am Dienstag offenbar gesperrt worden - sind aber mittlerweile wieder online. Es handelt sich um die Pegida-Dachseite und die Pegida-Dresden-Seite. Als die Seite wieder erreichbar war, führte Pegida die Sperrung auf einen "Meldemarathon" zurück - demnach wären zahlreiche Meldungen von Nutzern an Facebook die Ursache.

Zuerst war als Schuldiger von Pegida-Mitbegründer Siegfried Daebritz noch Bundesjustizminister Heiko Maas genannt. Maas fordert seit geraumer Zeit von Facebook, verstärkt gegen Hassbotschaften im Netz vorzugehen.

Stellungnahme von Facebook

Die deutsche Pressestelle von Facebook betonte auf SZ-Anfrage, dass "zu Einzelfällen keine Kommentare abgegeben werden". Deshalb könne man zu den Hintergründen nichts sagen, es laufe eine Prüfung des Vorfalls.

Facebook bildet in Berlin Lösch-Team für Hasskommentare

Das Unternehmen hinter dem sozialen Netzwerk reagiert damit auf Kritik an seinem laxen Umgang mit beleidigenden Inhalten. mehr ...