Religion Guter Islam, böser Islam

Muslime beten am islamischen Opferfest in der Bait ul-Mokarram-Moschee in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs

(Foto: dpa)

Wer sagt, Terror, Gewalt und die Unterdrückung von Frauen hätten auch mit dem Islam zu tun, gilt schnell als islamophob und fremdenfeindlich. Das schadet einer wichtigen Debatte.

Essay von Markus C. Schulte von Drach

Was hat das mit dem Islam zu tun? Nach Terroranschlägen durch Islamisten oder den sexuellen Übergriffen der Silvesternacht sind auf diese Frage vor allem zwei Antworten zu hören.

"Nichts", sagte etwa Innenminister Thomas de Maizière in der SZ nach der Ermordung der Mitarbeiter von Charlie Hebdo in Paris. Das ist auch die Haltung der Vertreter muslimischer Verbände in Deutschland. Ihnen zufolge ist der Islam eine Religion des Friedens.

Aus Teheran ist zu hören, die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates seien keine Muslime. Der Islam billige keinen Terrorismus, heißt es in Saudi-Arabien. Und mehr als 100 namhafte islamische Gelehrte aus aller Welt, darunter der ägyptische Großmufti, haben den Islam für "vollkommen unschuldig" an den "wahrhaft barbarischen Handlungen" des IS erklärt.

Auf der anderen Seite gibt es etliche Menschen - darunter auch gläubige Muslime - die das anders sehen, differenzierter. "Wer so tut, als ob Gewalt und Religion nichts miteinander zu tun hätten, der macht sich geradezu lächerlich", sagte etwa Autor Navid Kermani, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, in der Zeit. "Der europäische Faschismus hatte seine Ursachen auch in der europäischen Geistesgeschichte, und ebenso hat die islamische Spielart des Faschismus Ursachen auch in der islamischen Religion - was natürlich nicht heißt, dass beides identisch ist."

Für Maajid Nawaz, einen britischen Ex-Islamisten und prominenten Politiker der Liberaldemokraten, ist der Islam "keine Religion der Gewalt, aber auch keine Religion des Friedens".

Cem Özdemir, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Bundestag, "kann es nicht mehr hören", wenn Islamvertreter erklärten, das alles habe nichts mit dem Islam zu tun. Und der Deutschsyrer Bassam Tibi, ehemals Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen und gläubiger Muslim, beschreibt Gotteskrieger als "fromme Muslime". Er weiß, wovon er spricht. Für seine Studien hat er eigenen Angaben zufolge Islamisten in 20 Ländern interviewt.

Wer sich selbst ein Bild davon machen möchte, wie Extremisten ihr Handeln mit der Religion rechtfertigen, kann dies mittels der "Botschaften" von Osama bin Laden und anderen Terroristen tun. Oder er kann in die Schriften von Muslimbrüdern wie Sayyid Qubt oder in das Magazin des sogenannten Islamischen Staates, Dabiq, schauen: Für jede Gewalttat, für jedes Verbrechen gegen die Menschlichkeit berufen sie sich auf Koransuren und Auslegungen des Quellenmaterials.

Suren aus dem Kontext gerissen

Zwar reißen Islamisten immer wieder Suren aus dem Zusammenhang. Verteidiger des Islam tun dies jedoch ebenfalls häufig. Gerne wird etwa die Koransure 5,32 zitiert: "Wer immer einen Unschuldigen tötet, so ist es, als hätte er alle Menschen getötet." Doch dabei handelt es sich nicht etwa um ein allgemeines Tötungsverbot. Der erste, meist ignorierte Teil des Satzes lautet: "Aus diesen Gründen haben wir den Kindern Israels vorgeschrieben, dass ..." In der folgenden Sure 5,33 sehen Dschihadisten dann wieder eine Rechtfertigung für ihre Gräueltaten: "Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen, dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt, oder dass sie aus dem Land verbannt werden."

Eine weitere Sure (18, Vers 29), die den friedlichen Charakter des Islam belegen soll, lautet: "Wer will, der glaube; wer will, der bleibe ungläubig." Im nächsten Satz heißt es allerdings: "Für die Frevler halten wir (gemeint ist Gott) ein Feuer bereit, das sie ganz einschließt, und rufen sie um Hilfe, dann hilft man ihnen mit Wasser so heiß wie flüssiges Metall, das ihnen die Gesichter brät." Es gehe hier demnach nicht um Glaubensfreiheit, schreibt der Islamwissenschaftler Tilman Nagel von der Universität Göttingen. Es handele sich um eine der vielen Drohreden, die der Koran gegen Andersgläubige richtet. Wenn also Islamkritikern vorgeworfen werden kann, den Koran einseitig zu betrachten, müssen sich jene, die den Islam mit Suren verteidigen, sich diese Kritik genauso gefallen lassen - egal, wie viele dazu geeignete Textstellen zur Verfügung stehen. Das gilt genauso wie für die Bibel, in der das angebliche Wort Gottes einerseits die furchtbarsten Gräueltaten und Sklaverei rechtfertigt, andererseits aber Barmherzigkeit und Nächstenliebe fordert.

Religion wird definiert durch ihre Ausübung

Die Quellentexte, der Koran und die Berichte über Mohammeds Leben, bieten die Möglichkeit, sie verschieden auszulegen. Und eine Religion wird eben "auch dadurch definiert, wie die Gläubigen diese Texte interpretieren - das heißt, durch ihre Ausübung", schreibt der britische Wissenschaftler und Autor Kenan Malik in der New York Times.

Fundamentalisten mit grünem Textmarker

"Der Islam ist eine Religion des Friedens" - diese Aussage als Abgrenzung zu Terrorakten ist zu einfach. Die Mehrheit der gemäßigten Muslime muss endlich über den Koran debattieren. Sonst wird ihr heiliges Buch weiter von Extremisten vereinnahmt. Kommentar von Tomas Avenarius mehr ... Kommentar

Islamistische Extremisten tun letztlich das Gleiche, was auch die islamischen Theologen etwa in Saudi-Arabien oder in Iran machen: Diese verurteilen den IS-Terror zwar als unislamisch. Sie rechtfertigen mit ihrer eigenen Auslegung der islamischen Quellentexte jedoch Enthauptungen, Gliederabtrennung, die Unterdrückung der Frau oder die Ablehnung von Ungläubigen. Irans früheres Staatsoberhaupt Ayatollah Ruholla Khomeini definierte den "Heiligen Krieg" als "Eroberung nichtmuslimischer Territorien".

Für einen Atheisten etwa, der seine Überzeugung öffentlich kundtun möchte, sind die Regierungen in Riad und Teheran nichts anderes als Schreckensherrschaften - mit anderen Worten: Regime des Terrors.

Islamistische Fundamentalisten und Terroristen mögen mit ihrer Interpretation weit weg sein von jener der meisten Muslime weltweit - aber der Islam lässt sich vom Islamismus und dem islamistischen Terror letztlich genauso wenig abtrennen wie Kreuzzüge, Inquisition, Hexenverbrennungen und Religionskriege vom Christentum.

Hätten Abu Bakr al-Baghdadi und Ayatollah Khomeini nicht den Koran studiert, sondern bei dem Astrophysiker und Schriftsteller Carl Sagan, und hätten Papst Urban II. und Martin Luther sich mehr für Epikur begeistert als für die Bibel, die Welt sehe heute anders aus.