Rechter Terror Terror in Düsseldorf: Neonazi mit Täterwissen

Am 27. Juli 2000 explodierte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn ein Sprengsatz mit Fernzünder. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

(Foto: Christian Ohlig/dpa)
  • Die Polizei hat den bekannten Rechtsradikalen Ralf S. festgenommen: Sie verdächtigt ihn, im Jahr 2000 in Düsseldorf eine Bombe gezündet und zehn Menschen verletzt zu haben.
  • Auf die Spur kamen ihm die Behörden, weil S. im Gefängnis geprahlt haben soll, er habe an einem Bahnhof "die Kanaken weggesprengt".
  • S. hatte damals einen Militaria-Laden in Düsseldorf und soll sich über die osteuropäischen Sprachschüler in der Nachbarschaft geärgert haben, die sich von den Provokationen durch Neonazis nicht einschüchtern ließen.
Von Hans Leyendecker, Düsseldorf

Ralf S., 50, aus Ratingen im Rheinland ist ein ausgewiesener Rechtsradikaler. Am Telefon bezeichnet er Ausländer schon mal als "Scheiß-Kanaken- Drecksäcke". Am liebsten würde er sie mit einer 357er-Magnum erschießen: "Schwangere werden zuerst erschossen."

Was er so sagt, wie er tönt, wie er hasst, das weiß man, weil Ralf. S. viele Monate lang abgehört wurde. Beamte der Einsatzkommission "Furche" waren hinter ihm her. Sie arbeiteten sich noch einmal durch 70 000 Blatt alte Akten und befragten viele Zeugen.

Jetzt glauben die Fahnder belegen zu können, dass Ralf S. für einen Bombenanschlag verantwortlich ist, der vor gut 16 Jahren die Republik bewegte. Er wurde verhaftet. Gegen ihn wird unter anderem wegen versuchten Mordes ermittelt.

Neonazis reanimieren verbotene Terrorgruppe "Combat 18"

Der bewaffnete Arm der rechtsradikalen Organisation "Blood and Honour" ist offenbar wieder aktiv. Anlass für ein Ermittlungsverfahren sieht die Bundesanwaltschaft aber nicht. Von Reiko Pinkert und Jan Lukas Strozyk mehr ...

Bombe mit 250 bis 300 Gramm TNT

Ein Unbekannter hatte am 27. Juli 2000 am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn aus der Ferne einen Sprengsatz gezündet. Zehn Sprachschüler aus der ehemaligen Sowjetunion wurden verletzt, einige schwer. Sechs von ihnen waren Juden. Eine schwangere Frau verlor ihr Baby durch Splitter der Bombe. Der Sprengkörper war mit 250 bis 300 Gramm TNT gefüllt. Es hätte viel Schlimmeres passieren können, wenn der Täter nicht versehentlich einen Stoff beigemengt hätte, der die Sprengwirkung minderte.

Der damalige Bundesinnenminister Otto Schily vermutete gleich einen "fremdenfeindlichen Hintergrund". Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder rief damals zum "Aufstand der Anständigen" auf. Auch auf eine Synagoge in Düsseldorf hatte es einen Anschlag gegeben.

Es gab mehr als 1400 Zeugenaussagen, aber alle Ermittlungen schienen ins Nichts zu führen. Die russische Mafia, damals neumodische Islamisten und andere gerieten zeitweise unter Verdacht. Die meisten der 334 Spuren, die es in diesem Fall gab, führten aber in Richtung rechts.

NSU-Trio führte Liste mit 233 jüdischen Einrichtungen

Beate Zschäpe soll zusammen mit Uwe Mundlos eine Synagoge in Berlin als mögliches Anschlagsziel ausgespäht haben. Im NSU-Prozess leugnet sie das. Aus dem Gericht von Wiebke Ramm mehr ...

Nachdem 2011 die Terrorbande NSU aufgeflogen war, gab es den Verdacht, die Mörder, die neun Migranten und eine Polizistin ermordet hatten, könnten auch in Düsseldorf gebombt haben. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags rollte den Wehrhahn-Anschlag auf. "Der Modus Operandi ist dem des NSU sehr ähnlich", befand ein SPD-Politiker im Jahr 2015.

Ein Häftling prahlt im Gefängnis mit der Tat - und mit Insiderwissen

Was er nicht wusste, weil es absolute Geheimsache war: Die Ermittler hatten damals schon eine heiße Spur: nicht zum NSU, aber auch ins rechte Spektrum. Ein Jahr zuvor hatte sich ein Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Castrop-Rauxel bei der dortigen Anstaltsleitung gemeldet. Der Mithäftling Ralf S. habe geprahlt, er habe an einem Bahnhof "die Kanaken weggesprengt". Die Bombe habe er aus der Ferne gezündet. Es ging um den Anschlag in Düsseldorf-Wehrhahn. Der Häftling, der später zum Zeugen wurde, hatte noch nie vorher von diesem Anschlag gehört.

Er hatte das Personal gebeten, doch erst mal zu recherchieren, ob da was in Düsseldorf gewesen sei. Aus Sicht der Ermittler spricht das für seine Glaubwürdigkeit. Auch war die Sprengung per Fernzündung nie öffentlich bestätigt worden. So etwas nennen Fahnder "originäres Täterwissen".

Ralf S. war da längst kein Unbekannter mehr. Im Wehrhahn-Verfahren war er "Spur 81" gewesen. Er wurde festgenommen und galt zeitweise als Hauptverdächtiger, aber eine Tatbeteiligung konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Er schien ein perfektes Alibi zu haben, das nach heutiger Erkenntnis mit List konstruiert war. Unter anderem soll er sich eine Art konspirative Wohnung zugelegt haben.

Der Düsseldorfer Oberstaatsanwalt Ralf Herrenbrück, der in die Ermittlungen früh eingeschaltet worden war, stellte sich 2014 ein neues Team zusammen. Nur vier Leute, die aber jedes Blatt der Akten in- und auswendig kannten, "EK Furche" eben. Das ganze Programm lief an, das es bei großen Fällen gibt: Verdeckte Ermittler wurden eingeschaltet, Ralf S. wurde abgehört.