Reaktionen auf Bundespräsidentenwahl in Österreich CSU-Vize: "Die Party der Rechtspopulisten in Europa fällt erst mal aus"

Manfred Weber ist froh über den Wahlsieg Van der Bellens.

(Foto: Olivier Hoslet/dpa)

Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten gewählt. Die Reaktionen auf den Sieg Van der Bellens.

Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen wird neuer Bundespräsident Österreichs. Der als unabhängiger Kandidat angetretene 72-Jährige setzte sich bei der Wiederholung der Stichwahl am Sonntag klar gegen Norbert Hofer von der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei (FPÖ) durch. Hofer gestand seine Niederlage am Abend ein und gratulierte van der Bellen zum Wahlsieg.

Die Reaktionen:

  • Eva Glawischnig (Grünen-Vorsitzende in Österreich): "Das ist ein historischer Tag, eine historische Zäsur". Für Österreich sei das eine gute und deutliche Entscheidung. Glawischnig spricht von einem Votum für ein Miteinander im Land. Zudem sei dies eine klare pro-europäische Entscheidung, die nach dem Brexit, aber auch nach der US-Wahl besonders wichtig sei.
  • Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (auf Twitter): "Ein sehr guter Tag für Österreich. Jetzt gemeinsam dafür sorgen, dass sich keiner als Verlierer sieht."
  • SPD-Chef Sigmar Gabriel (auf Twitter): "Ganz Europa fällt Stein vom Herzen. Das Wahlergebnis ist ein klarer Sieg der Vernunft gegen den Rechtspopulismus in Europa."
  • Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier: "Wäre das das Ergebnis, wäre das ein gutes Zeichen gegen Populismus in Europa", sagte der SPD-Politiker über die ersten Hochrechnungen in Athen, wo er sich mit seinem griechischen Amtskollegen Nikos Kotzias traf. Er freue sich, diese Nachricht in Griechenland, "an der Wiege der europäischen Demokratie" zu erhalten.
  • Manfred Weber, Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament und CSU Vizechef (auf Twitter): "Österreicher senden klares pro-europäisches Signal. Die Party der Rechtspopulisten in Europa fällt erst mal aus." Die "Angst & Lügen-Kampagne" der FPÖ habe sich nicht ausgezahlt. "Wir müssen Populisten die Stirn bieten & sie entlarven!"
  • Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir: "Er war in einem harten Wahlkampf der Kandidat, der die Verteidigung der liberalen Werte repräsentierte, die sich gegenwärtig überall Angriffen von innen und außen erwehren müssen." Nun habe er die schwierige Aufgabe, die Kluft in der Bevölkerung zu schließen. "Dafür wünsche ich ihm viel Kraft."
  • FDP-Chef Christian Lindner (auf Twitter): "Mit Van der Bellen zeigt eine Mehrheit Vernunft und Verantwortung. Das ist ein Signal über Österreich hinaus."
  • Marine Le Pen, Vorsitzende des Front National in Frankreich (auf Twitter): "Die nächsten Parlamentswahlen werden solche ihres Sieges sein." Nach Ansicht der französischen Rechtspopulistin hat sich die FPÖ mutig geschlagen.
  • Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn: "Nach dem Trump-Sieg und dem Brexit-Votum haben die österreichischen Wähler gezeigt, dass Vernunft, Toleranz und Menschlichkeit keine Fremdwörter bei Wahlen in der Europäischen Union sind. Der Ausgang der Wahl tut dem Ruf Österreichs gut und den Werten der EU."