Putin-Interview in der ARD Eingestehen, ausweichen, verallgemeinern

ARD-Mann Hubert Seipel mit Russlands Präsident Wladimir Putin

(Foto: dpa)

Wladimir Putin erklärt einem deutschen Journalisten seine Sicht auf die Ukraine-Krise - danach schlägt bei "Günther Jauch" die Stunde der Russland-Erklärer. Eine seltsam verkrampfte Veranstaltung.

Von Hannah Beitzer

Hat er das wirklich gesagt? Schon bevor das Interview des Journalisten Hubert Seipel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin überhaupt ausgestrahlt wird, an diesem Sonntagabend in der Sendung von Günther Jauch, rauscht die Frage durch die sozialen Netzwerke. "Nachdem die Krim Russland beigetreten ist...": So soll Seipel eine Frage an Putin eingeleitet haben - glaubt man einer englischen Mitschrift des Gesprächs auf der Webseite des Kreml, die bereits vorab online stand.

Beigetreten? Westliche Journalisten umschreiben die Ereignisse auf der Krim für gewöhnlich anders, nämlich so wie Seipel es dann in der Fernseh-Ausstrahlung des Gesprächs auch tut: Annexion. Von "Beitritt" ist keine Rede, auch in der NDR-Mitschrift nicht: "Sie haben die Krim annektiert", sagt Seipel demnach.

Übersetzungsfehler? Missverständnis? Redigatur? Zensur? Oder hört jeder einfach das, was er hören möchte? Angeblich, so steht es schließlich auf Twitter, soll Seipel die Frage im Nachhinein umformuliert haben. Trotzdem: Diese kurze Verwirrung ist beispielhaft für das, was in der Jauch-Sendung mit dem vorgeschalteten Zweier-Gespräch passiert. Wladimir Putin erklärt Seipel seine Sicht der Dinge - und danach sitzt ein Haufen deutscher Experten in einer Runde beisammen und erläutert die eigene.

Verkrampftes Interview-Setting

Schon das Setting ist maximal verkrampft. Während des Zweier-Gesprächs sitzen der Journalist und der Präsident wie angeklebt in ihren Sesseln, die Übersetzungs-Kopfhörer in den Ohren, während in einem kleinen Bildschirm die Jauch-Talkrunde aus Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich, der Historiker Heinrich August Winkler und Hubert Seipel selbst eingeblendet wird. Rechts unten der Westen.

Logik der Abschreckung

Der Ukraine-Konflikt kann nur eingedämmt werden, wenn die alten Regeln der Abschreckung funktionieren. Russland und der Westen müssen einen Gleichstand des Schreckens erreichen. Das wird nur mit Hilfe von Sanktionen gelingen. Von Stefan Kornelius mehr ... Kommentar

Seipel traf den russischen Präsidenten nicht zum ersten Mal. Er hat ihn bereits für die vielbeachtete Dokumentation "Ich, Putin" begleitet. Der Film zeigte den kühlen Präsidenten in vermeintlich privaten Momenten, ganz nah. Zu nah, kritisieren viele, die reinste Hofberichterstattung. Aber immerhin näher als die meisten anderen deutschen Journalisten dem Präsidenten kommen. "Seine Position ist nicht besonders anerkannt im Westen", sagt Seipel heute therapeutisch über Putin - die Untertreibung des Jahres. Warum so vorsichtig? "Ich bin nicht der missionarische Typ."

Und so ähnelt das Interview einer von Putins Fernsehansprachen, in denen er sein eigenes Volk regelmäßig über seine Sicht der Dinge aufklärt. Seipel fungiert eher als Stichwortgeber denn als aktiver Gesprächspartner. "Und was ist die Frage?", fragt der russische Präsident einmal.