Der Fall Pussy Riot "Ich habe keine Angst vor euren Lügen"

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochin und Jekaterina Samuzewitsch: als Mitglieder der Punk-Band "Pussy Riot" wurden sie zum Symbol des russischen Widerstands - weltweit. Ihre "Punk-Andacht", die Verhaftung und die kämpferischen Auftritte vor Gericht:

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochin und Jekaterina Samuzewitsch: als Mitglieder der Punk-Band "Pussy Riot" wurden sie zum Symbol des russischen Widerstands - weltweit. Ihre "Punk-Andacht", die Verhaftung und die kämpferischen Auftritte vor Gericht:

Am 21. Februar flehten Pussy Riot mit einer "Punk-Andacht" vor dem Altar der Christi-Erlöser-Kirche in Moskau die Gottesmutter an, Russland von Präsident Wladimir Putin zu erlösen. Die Staatsanwaltschaft bewertete die Aktion als antireligiös motivierten Hass, der die geistliche Grundlage des russischen Staates untergrabe und "auf blasphemische Weise die jahrhundertealten Grundfesten der russisch-orthodoxen Kirche erniedrigt".

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochin und Jekaterina Samuzewitsch kommen im März in Untersuchungshaft, ihnen drohen zu diesem Zeitpunkt bis zu sieben Jahre Haft wegen "organisiertem Rowdytum".

Bild: Reuters 10. Oktober 2012, 13:262012-10-10 13:26:39 © Süddeutsche.de/anri/segi