Historiker Christian Hartmann Der Offizier, der Hitlers Schmuddel-Text kommentiert

Historiker Christian Hartmann

(Foto: dpa)

Christian Hartmann sieht sich als besonderen "Kampfmittelräumdienst": Der Historiker ist Chefkommentator von Adolf Hitlers "Mein Kampf".

Von Franziska Augstein

Nicht erst angesichts des nahenden Auslaufens der Urheberrechte an "Mein Kampf" hat das Münchner Institut für Zeitgeschichte sich für Hitlers Äußerungen interessiert. Schon in den Neunzigerjahren publizierte das Forschungsinstitut mehrere Bände mit Hitlers "Reden, Schriften, Anordnungen" von 1925 bis 1933.

Das war ein Gewaltakt, der ohne den jungen Christian Hartmann kaum pünktlich hätte bewältigt werden können. Damals erarbeitete Christian Hartmann sich ein Lob, das Historikern selten zuteil wird: Er habe, sagt ein Kollege heute, in jener Zeit einen Feuerwehreinsatz hingelegt.

Dabei arbeitet Hartmann genauso sorgfältig, umsichtig und vorsichtig, wie das Publikum sich das von einem Historiker erwartet. Er ist freilich ausgesprochen zielstrebig, innerlich gut organisiert und treibt an sich selbst keinen Raubbau. Das zeigte sich schon bei seinem Studium: Neben den Fächern Geschichte und Germanistik wählte er, der 1959 in Heidelberg zur Welt kam, auch das Fach Sport, womit der Seele Auslauf gegeben war.

Wie Hitler an die Macht kam

Am 30. Januar 1933 Jahren ist Adolf Hitler zum Reichskanzler berufen worden. Aufnahmen dokumentieren den Beginn der nationalsozialistischen Tyrannei, die in Krieg und Völkermord endete. mehr ... Bilder

Seine politische Bildung hatte er schon zuvor durch einen Aufenthalt als freiwilliger Helfer in einem israelischen Kibbuz ergänzt. Bei der Bundeswehr brachte er es bis zum Hauptmann, er eignet sich also zur Verwendung als Kompaniechef.

Beim Umgang mit studentischen Hilfskräften dürfte ihm das weniger von Nutzen sein als vielmehr beim Umgang mit sich selbst. An der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg ist er ein gern gesehener Dozent.

"Ein schmuddeliger Text"

Hartmanns historisches Interesse an Militärischem ist von dem Wissen getragen, dass Kriege es sind, die das Menschenschicksal prägen, viel durchdringender und grausamer als die in Friedenszeiten anstehenden Kalamitäten.

Seit 1993 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte. Ausführlich hat er über die deutsche Wehrmacht geforscht. Mit der ihm eigenen Beharrlichkeit befasst er sich seit mehr als zwanzig Jahren mit den fürchterlichsten Aspekten der deutschen Zeitgeschichte.

"Die Wehrmacht war an allen Verbrechen beteiligt"

Historiker Christian Hartmann schildert die Arbeitsteilung zwischen SS und der Wehrmacht bei Massenmorden an der Ostfront. Interview von Oliver Das Gupta mehr ...

Es ergab sich natürlicherweise, dass Hartmann vor drei Jahren zum Leiter des Teams erkoren wurde, das "Mein Kampf" edieren sollte. Nach einer Anschubfinanzierung bekam die bayerische Regierung merkwürdigerweise kalte Füße und distanzierte sich von dem Projekt. Das Institut für Zeitgeschichte hat die Edition trotzdem bis zum Ende gebracht.

Bis vor Kurzem suchte Hartmann nicht das Rampenlicht. Jetzt kommt er nicht umhin, Interviews zu geben. Das absolviert er bravourös, mit gewitzter Trockenheit. Mittels der vielen Fußnoten, die mitten im Text stehen, sagte er, "umzingeln wir gewissermaßen Hitlers Text". Und: "Es ist ein schmuddeliger Text. Ein Entwicklungsroman, bei dem die Liebe fehlt!"

Sich selbst und seine Hundertschaft von Rechercheuren betrachtet Hartmann als "Kampfmittelräumdienst". Das ist der Fachausdruck für Einheiten, die Bomben entschärfen.

Quellen von "Mein Kampf": Antisemiten, Rassehygieniker, Wirrköpfe

Die kritische Edition der Hassschrift muss vor allem die Frage beantworten: Welche "Denker" nutzte der Autor Adolf Hitler? Von Jens Bisky mehr ...

War eine Neuauflage von "Mein Kampf" die richtige Entscheidung?

Das Institut für Zeitgeschichte, das Hitlers Hetzschrift wieder aufgelegt hat, erfuhr Kritik, in erster Linie aber Zustimmung für die Veröffentlichung. Das Buch erscheint als eine von Wissenschaftlern edierte Fassung, versehen mit mehr als 3500 Anmerkungen. mehr ...