Präsidentenwahl in Südkorea Konservative Kandidatin liegt knapp vorne

Park Geun Hye am Wahlabend

(Foto: AFP)

Vorteil Park Geun Hye: Die Präsidentschaftskandidatin der konservativen Regierungspartei liegt laut Nachwahlbefragungen knapp vor ihrem liberalen Herausforderer. Bei einem Sieg würde sie das erste weibliche Staatsoberhaupt Südkoreas.

Bei der Präsidentenwahl in Südkorea zeichnet sich nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen ein Sieg für die Kandidatin der konservativen Regierungspartei, Park Geun Hye, ab.

Einem Bericht des Rundfunksenders KBS zufolge lag die 60-jährige Tochter des früheren Diktators Park Chung Hee mit 52 Prozent vor ihrem stärksten Rivalen, dem linksliberalen Oppositionspolitiker Moon Jae In. Der frühere Menschenrechtsanwalt käme danach auf 47,6 Prozent. Es sei noch zu früh zu sagen, wer gewonnen habe, sagte ein Sprecher der regierenden Saenuri-Partei. "Wir sind noch vorsichtig."

Parks Vater regierte Südkorea von 1961 bis 1979. Bei einem Wahlsieg würde sie die erste Präsidentin des 50-Millionen-Einwohner-Landes.

Park setzt auf einen Dialog mit dem weitgehend isolierten Nordkorea. Die Führung des Nachbarlandes hatte erst vor wenigen Tagen mit dem Start einer Rakete Sorgen vor einer Destabilisierung der Region geschürt. Ihren Landsleuten verspricht die 60-Jährige ein rasches Wirtschaftswachstum und neue Jobs.