Supporters of the Islamist Ennahda movement celebrate outside Ennahda's headquarters in Tunis
Von Daniel Hofer, Raimon Klein und Michael König

In der arabischen Welt stürzen Diktatoren, Japan erlebt eine nukleare Katastrophe, US-Spezialeinheiten töten Bin Laden, Berlusconi tritt ab - und auch Guttenberg scheitert. Was die Welt 2011 bewegt hat: Rückblick auf ein außergewöhnliches Jahr in Bildern.

Von Daniel Hofer, Raimon Klein und Michael König

Am 17. Dezember 2010 beginnt der Arabische Frühling mit der Selbstverbrennung eines tunesischen Gemüsehändlers. Nach den folgenden landesweiten Protesten verlässt Präsident Ben Ali am 14. Januar 2011 fluchtartig das Land. Am 23. Oktober 2011 finden in Tunesien die ersten freien Wahlen statt.

Bild: REUTERS

23. Dezember 2011, 13:27 2011-12-23 13:27:29  © sueddeutsche.de/

zur Startseite