Ägypten Mursi legt am Samstag Amtseid vor oberstem Gericht ab

Der neugewählte Präsident Ägyptens wird vor dem Obersten Gericht vereidigt - danach will Mursi eine Rede auf dem Tahrir-Platz halten.

Der neugewählte ägyptische Präsident Mohammed Mursi wird seinen Amtseid an diesem Samstag vor dem Obersten Gericht des Landes ablegen. Das meldeten die staatlichen Medien in der Nacht zum Freitag. Der Streit um den Ort, an dem der islamistische Politiker eingeschworen wird, sei damit beendet.

"Es wurde vereinbart, dass der gewählte Präsident den Eid vor der Generalversammlung des Obersten Verfassungsgerichts leistet", sagte der Vizepräsident des Gerichts, Maher Sami, dem staatlichen Fernsehen. Dasselbe Gericht hatte vor kurzem das von den Islamisten beherrschte Parlament für verfassungswidrig erklärt. Es war daraufhin vom Militärrat aufgelöst worden. Anhänger der Muslimbruderschaft, deren Kandidat Mursi war, hatten gefordert, dass er den Eid vor dem aufgelösten Parlament oder auf dem Tahrir-Platz in Kairo ablegt.

Wie das Fernsehen weiter meldete, will Mursi an diesem Freitag auf dem Tahrir-Platz - dem Sinnbild der Revolution gegen das alte Regime und des Protests gegen den herrschenden Militärrat - eine Rede halten. Seit mehr als einer Woche campieren dort Tausende Aktivisten, um gegen die von den Militärs erlassene Übergangsverfassung und für die Wiedereinsetzung des Parlaments zu demonstrieren.