Piratenpartei Flaute und Spaß dabei

Dem Hype folgt die Ernüchterung: Die so furios gestartete Piratenpartei scheint eine Entwicklung im Zeitraffer durchgemacht zu haben. In Berlin entdeckt sie die Langsamkeit für sich. In welche Richtung soll sich die Partei entwickeln? Ein Ortsbesuch.

Von Michael König

Liegestühle stehen auf dem Bürgersteig vor der Bar, Sitzkissen liegen im Fensterrahmen. Wäre der "Breipott" nicht seit langem die Stammkneipe der Berliner Piraten, man müsste ihnen zu einer gelungenen Inszenierung gratulieren. Die Aufmachung der Szenebar in Friedrichshain ist betont entspannt, und so präsentiert sich auch der Vorstand des Landesverbands, der 2011 ins Rote Rathaus einziehen möchte.

"Nach dem Ansturm", sagt Andreas Baum, "ist es für uns notwendig, uns zu finden und inhaltliche Positionen auszubauen." Der Berliner Landesvorsitzende lehnt sich in seinen Liegestuhl zurück. Baum macht gerade Urlaub vom Hype. Es soll kein Dauerzustand werden, aber hohe Wellen gab es in jüngster Vergangenheit genug. Und der nächste Sturm ist auch schon in Sicht.

Auf einem Landesparteitag im Herbst wollen sich die Piraten für die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus rüsten. Als Ziel wird dann voraussichtlich der Einzug ins Parlament ausgegeben - mindestens. Pressesprecher Philipp Magalski will gar die FDP überholen - dazu wären bei der Wahl 2006 knapp acht Prozent nötig gewesen. Bei der Bundestagswahl 2009 holten die Piraten in Berlin mehr als drei Prozent.

Die Ziele sind ehrgeizig und passen nicht recht zur Szenerie beim dienstäglichen Treffen im Breipott. 15 Piraten haben sich zum Meinungsaustausch versammelt. Die Mehrheit lümmelt in Liegestühlen. Die schwarzen T-Shirts mit dem Parteilogo oder den Aufschriften "Zensursula" und "Stasi 2.0" sind aus der Mode gekommen. 2010 trägt der Pirat türkis, weiß, hellgrün. Statt eines Computers hält er eine Club Mate in der Hand. Gerade einmal ein iPhone und ein Netbook sind zu sehen. Die Generation Internet gibt sich an diesem Abend betont offline. Und das ist nicht die einzige Überraschung.

Rückblick: Als Andreas Baum die Berliner Piraten im Oktober 2009 zum Meinungsaustausch in den Breipott bittet, platzt die damals noch in Kreuzberg ansässige Kneipe aus allen Nähten. 50 Menschen sind gekommen, die Mehrheit trägt den schwarz-orangen Parteidress. Dutzende Notebooks sind in Betrieb, ihre Lüfter verbreiten einen eigentümlichen Geruch. Als der Landesvorsitzende nach Neulingen fragt, meldet sich ein Drittel der Gäste. Baum tröstet jene, die noch keine Bestätigung ihrer Mitgliedschaft bekommen haben: Die Geschäftsstelle sei schlichtweg überfordert.

Die Bundestagswahl ist da gerade mal einige Tage alt, die Piraten haben aus dem Stand 2,5 Prozent geholt. Die Mitgliederzahl steigt täglich um etwa 70, von 870 Mitgliedern im Februar 2009 geht es hinauf bis zu derzeit 12.200 Mitgliedern. In der Welt schwärmt der Journalist und Buchautor Hajo Schumacher: "Wie keine andere Partei haben die Piraten die Chance, einen emotionalen Überbau zu bilden, jene geheimnisvolle Kraft, die Herzen zu entflammen."