Philosoph Marc Jongen Der Wutdenker der AfD

Marc Jongen während einer Rede.

(Foto: imago/Gerhard Leber)
  • Marc Jongen gilt als Parteiphilosoph der Alternative für Deutschland.
  • Er sagt, die AfD sei die einzige Partei, die Wut und Zorn in der Bevölkerung nicht nur ernst nehme, sondern anzufeuern wisse.
  • Die Karlsruher Hochschule für Gestaltung ist wegen Jongen in Aufruhr.
Von Karin Janker

Der Streit an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung (HfG) schwelt schon seit Monaten. Doch erst vor Kurzem ist er für alle sichtbar geworden: "AfD und Kargida not welcome" stand auf dem Plakat, das Studierende über dem Eingang der Hochschule aufgehängt hatten. Gemeint waren damit der Karlsruher Ableger der Pegida-Bewegung und AfD-Politiker Marc Jongen. Er unterrichtet an der HfG Philosophie und ist gleichzeitig stellvertretender Landesvorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) in Baden-Württemberg. Manchen gilt er gar als Parteiphilosoph, als jener Mann, der das theoretische Gerüst nachliefert für Krawall-Politiker wie Frauke Petry, die davon reden, mit scharfen Waffen auf Flüchtlinge zu schießen. An ihm entzündete sich die Auseinandersetzung, die symptomatisch steht für eine bundesweit immer dringender werdende Frage: Wie umgehen mit der sogenannten Neuen Rechten, die sich in der AfD formiert?

Für viele Studierende ist die Sache klar: Einige versuchten jüngst eine von Jongens Veranstaltungen zu stören, die dieser in seiner Freizeit abhält. Auf Vorträgen spricht er über die Konsequenzen des "Asylchaos" und über das "Versagen der Politik". In dem Moment, als der Redner gerade ansetzte, über die Vorfälle von Köln zu sprechen, entrollten sie ein Plakat mit der Aufschrift "Vorurteile bekämpfen". Jongen versuchte, die Studierenden aus dem Saal weisen zu lassen und schrieb später, dass er sich Buntheit nicht verordnen lassen wolle. Die Studierendenvertretung teilte ihrerseits mit, dass "solche Inhalte an der HfG keinen Platz haben". Man fürchte um den Ruf der Kunsthochschule und berief eine Vollversammlung ein.

Die kleine Hochschule mit ihren gut 400 Studierenden ist in Aufruhr. Professoren distanzierten sich in einem offenen Brief von Jongen, der viele Jahre Assistent des früheren Rektors Peter Sloterdijk war. Sloterdijk mischte sich ein und soll die Briefschreiber als Denunzianten bezeichnet haben. Interimsrektor Volker Albus äußerte sich mit einer Stellungnahme, in der er Jongens politische Tätigkeit als dessen "Privatangelegenheit" bezeichnete. Seit Anfang Februar ist nun Siegfried Zielinski neuer Rektor, in einem Interview im Deutschlandradio Kultur sagte er, dass Jongen Mitglied einer legalen Partei sei "und damit auch nicht kündbar".

Jongen legt nach eigenen Angaben Wert darauf, politische und akademische Arbeit zu trennen. Nicht einmal das Uni-Telefon möchte er benutzen, wenn es darum geht, über seine Rolle in der AfD zu sprechen. Seit dem offenen Streit an der Hochschule sind die Medien auf ihn aufmerksam geworden. Den Titel Parteiphilosoph hat ihm die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung verliehen - er schmeichelt Jongen. Und könnte ihm langfristig nützen: Die Mehrheit der AfD-Anhänger rekrutiert sich Umfragen zufolge aus gebildeten Milieus, 51 Prozent verfügen über Abitur oder Studium.

Die AfD steht für das Wehrhafte, das Heroische, das Starke

Jongen ist eben kein Björn Höcke, er argumentiert lieber mit Platon als mit dumpfen Parolen. Aber er verteidigt Höcke und lobt, dass die AfD die einzige Partei sei, die Wut und Zorn in der Bevölkerung nicht nur ernst nehme, sondern anzufeuern wisse. Die "Thymos-Spannung heben" nennt Jongen das im Gespräch mit Journalisten. Was nichts anderes heißt, als den Zorn der Bürger zu schüren. Thymos ist bei Platon, neben Logos und Eros, eine der drei Gemütsbewegungen des Menschen. Der Wutbürger habe eben eine erhöhte Thymos-Spannung.

Versucht man Jongen mit der Frage zu konfrontieren, ob er tatsächlich wolle, dass der Zorn in der Gesellschaft steigt, wird deutlich, wie vorsichtig er im Umgang mit Medien inzwischen ist. Kein Interview mehr, nur schriftliche Fragen, jede Kürzung in seinen Antworten will er vorab vorgelegt bekommen. Aber dann streitet er keineswegs ab, dass er sich einen kräftigeren Thymos wünscht. "Zorn und Protest sind für die AfD aber kein Selbstzweck, sondern haben ein ganz konkretes Ziel: die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen, sodass die Sicherheit im Land und der soziale Frieden nicht weiter gefährdet werden", schreibt er in seiner Antwort.

Warum ist die AfD bei der Jugend so beliebt?

Bei den 18- bis 29-Jährigen in Sachsen-Anhalt ist die AfD stärkste Partei. Warum eigentlich? mehr ... jetzt

In dem Szenario, das Jongen hier suggeriert, ist die Verfassung in Deutschland außer Kraft und der Wutbürger die Instanz, die die Sicherheit im Land gewährleistet. Eine Ordnung wiederherzustellen, ist ein vollmundiges Versprechen in diesen unübersichtlichen Zeiten. Wohlklingend für alle, die überfordert und desorientiert sind. Jongen sagt, er wünsche sich "mehr Selbstachtung". Wut, Ordnung und Stolz, darauf ist sein Konzept gebaut.

Vor allem aber, das betont Jongen immer wieder, müsse das Erregungsniveau gehoben werden, damit die Deutschen nicht länger "wehrlos" seien gegenüber "robusteren Naturellen", sagte er der FAS. Er schürt die Angst vor einer Bedrohung durch "Masseneinwanderung", um dieser "Gefahr" dann die AfD als Gegenwehr entgegenzusetzen. Denn die AfD steht in Jongens Darstellung für das Wehrhafte, das Heroische, das Starke.