Parteitag der SPD Die Wandlung des Martin Schulz

Martin Schulz auf dem Parteitag in Berlin

(Foto: REUTERS)

Der SPD-Vorsitzende ist von sich nicht begeistert, und die Sozialdemokraten sind von ihm nicht begeistert. Auf dem Parteitag zeigt Schulz sich nun von einer neuen Seite.

Von Christoph Hickmann

Ganz am Anfang steht die Beichte. So ist das jedenfalls in der katholischen Kirche, und weil die Sozialdemokratie letztlich auch eine große Gemeinschaft der Gläubigen ist, steht nun der Rheinländer Martin Schulz am Rednerpult und bekennt erst einmal seine Schuld.

Er habe, so beginnt er, schon manches Auf und Ab erlebt in seinem Leben. Aber ein Jahr wie dieses könne man nicht einfach abschütteln. Er wisse, wie enttäuscht, wie wütend viele Menschen seien, die Hoffnung in ihn und die SPD ...