Parlament Mehr Kontrolle über Geheimdienste

Radarkuppeln in Bad Aibling auf dem Gelände der Abhörstation des Bundesnachrichtendienstes (BND).

(Foto: dpa)
  • Union und SPD planen, die parlamentarische Kontrolle der Nachrichtendienste durch einen Ständigen Sachverständigen mit großem Apparat zu verbessern.
  • Fachpolitiker der großen Koalition reagieren damit auf mehrere Geheimdienstaffären.
  • Der Sachverständige soll nicht nach außen auftreten und keine eigenen öffentlichen Erklärungen abgeben.
Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Die parlamentarische Kontrolle der Nachrichtendienste soll nach Plänen von Union und SPD durch einen Ständigen Sachverständigen mit großem Apparat verbessert werden. Darauf haben sich die für Geheimdienstkontrolle zuständigen Fachpolitiker der großen Koalition geeinigt. Sie reagieren damit auf wiederholte Geheimdienstaffären und auf die Erkenntnis, dass die bisherige parlamentarische Kontrolle der Dienste unzureichend ist.

Einzelne Abgeordnete hatten immer wieder beklagt, dass ihnen für nachhaltige Kontrolle die Zeit fehle. Auch gebe es keinen entsprechend ausgestatteten Apparat, der ihnen ausreichend zuarbeiten könne. Über die Eckpunkte der Reform haben sich die zuständigen Fachpolitiker der Union, Clemens Binninger (CDU) und Stephan Mayer (CSU), sowie Eva Högl und Burkhard Lischka, beide SPD, vor der Sommerpause geeinigt. "Es gibt eine große Chance auf einen Konsens" sagt Binninger. Über erste Pläne hatte tagesschau.de im Juni berichtet.

Die Zustimmung von SPD und Union gilt als sicher

Bereits in der ersten Sitzungswoche nach der Sommerpause soll dazu von den Fachpolitikern ein Papier beschlossen und den jeweiligen Fraktionsführungen vorgelegt werden. Die Zustimmung von SPD und Union gilt als sicher. Es gibt derzeit keinen Hinweis, dass das Kanzleramt ernsthafte Bedenken hat. Das Sachverständigen-Modell soll wesentlicher Teil eines Gesetzentwurfs zur besseren Kontrolle der Nachrichtendienste sein, der bis Ende des Jahres von der großen Koalition in den Bundestag eingebracht werden könnte.

Anders als etwa der Wehrbeauftragte soll der Ständige Sachverständige, der in Koalitionskreisen "Geheimdienstbeauftragter light" genannt wird, nicht nach außen auftreten und keine eigenen öffentlichen Erklärungen abgeben. Seine Aufgabe soll es sein, die zuständigen Expertengruppen des Bundestages wie das Parlamentarische Kontrollgremium, das Vertrauensgremium und die G-10-Kommission zu unterstützen. Er soll mit drei bis vier Referaten ausgestattet werden. Das wären zwanzig bis dreißig Mitarbeiter. Bislang gibt es nur ein Ausschusssekretariat und eine "Task Force". Einen eigenständigen Geheimdienstbeauftragten soll es nicht geben, weil dieser in Konkurrenz zu den parlamentarischen Kontrolleuren treten könnte.

Der Neue soll kein Pensionär mehr sein

Anders als bei den bisher eingesetzten Sachverständigen, die zumeist ehemalige Bundesrichter mit begrenztem Auftrag waren, soll der Neue kein Pensionär mehr sein. Er soll dem Parlament mindestens für die Dauer einer Legislaturperiode zur Verfügung stehen. Seine Besoldung soll vergleichsweise attraktiv sein. Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof, Bundesanwälte oder erfahrene Oberstaatsanwälte kämen bei einer Stellenausschreibung als Kandidaten infrage.

Die SPD will in dem geplanten Gesetzentwurf einige Eckpunkte ihrer Mitte Juni vorgestellten Reform der "Strategischen Fernmeldeaufklärung des BND" einbringen. Dazu soll ein Verbot der Wirtschaftsspionage "zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen in kommerzieller Hinsicht" und der "besondere Schutz von EU-Bürgern, EU-Mitgliedstaaten und EU-Institutionen" gehören.

SZ Espresso Newsletter Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.