NSU Zschäpe nennt Namen mutmaßlicher NSU-Helfer

Im NSU-Prozess geht die Hauptangeklagte auf fast jede der 54 Fragen ein, die Richter Götzl vor Weihnachten an sie gestellt hat.

Aus dem Gericht berichtet Annette Ramelsberger

Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, hat zum ersten Mal die Helfer des NSU benannt und etliche Rechtsradikale schwer belastet. In einer 27-seitigen Erklärung, die sie von ihrem Anwalt Hermann Borchert vorlesen ließ, sagte Zschäpe, vor allem der Mit-Angeklagte André E. habe ihr und ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt geholfen.

Der Familienvater aus Zwickau habe ihr nach dem von ihr gelegten Brand Kleider seiner Frau zur Verfügung gestellt, weil ihre Kleidung nach Benzin stank. Auch habe er eine Bahncard auf den Namen seiner Frau Susann für sie besorgt.

Deutlich wurde sie auch, was andere Unterstützer betraf: Sie nannte eine ganze Reihe von Helfern, die für den NSU Wohnungen angemietet, Konten eröffnet und Ausweise zur Verfügung gestellt hätten.

Zudem belastete sie den rechtsradikalen, früheren Blood-and-Honour-Chef Jan W. schwer: Ihr Freund Uwe Böhnhardt habe ihr gesagt, auch W. habe eine Waffe für ihn besorgt. Und aus einem Spieleladen in Jena habe Uwe Mundlos eine Pumpgun bekommen, die er bei Überfällen verwenden wollte, um eindrucksvoller zu wirken. Das war bisher nicht bekannt gewesen.

Zschäpe ging fast auf jede der 54 Fragen des Gerichts ein, die Richter Manfred Götzl vor Weihnachten gestellt hatte. Sie zeichnete dabei von sich das Bild einer einsamen, zunehmend verzweifelten Frau, die ihr Heil im Alkohol suchte.

Uwe Böhnhardt soll sie geschlagen haben

Anfangs habe sie nur jeden zweiten Tag eine Flasche Wein getrunken, am Ende, nachdem sie von den Morden ihrer Freunde erfahren hatte, seien es dann zwei bis drei Flaschen Sekt am Tag gewesen. Auch an dem Morgen, als sie vom Tod ihrer Freunde im Radio hörte, habe sie bereits eine Flasche Sekt intus gehabt.

Und sie berichtete, dass sie der aufbrausende Uwe Böhnhardt, den sie - wie sie sagt - liebte, geschlagen habe. "Es kam vor, dass Uwe Böhnhardt auch mir gegenüber handgreiflich geworden ist", ließ sie vortragen. Die beiden Uwes hätten die Mordopfer ihr gegenüber als "Scheiß-Türken" beschimpft und auf Einwände nur gesagt, dann gebe es halt "einen Ali" weniger.

Zschäpe gab vor Gericht an, sie habe sich der Polizei stellen wollen, wenn ihre beiden Freunde, wie geplant, nach Südafrika ausgewandert wären. Für sie sei Südafrika nicht infrage gekommen - viel zu heiß und eine fremde Sprache." Außerdem hätte ich den Winter vermisst", sagte sie.