NSU-Prozess Zschäpe will Verteidigerin Sturm loswerden

Verteidigerin Sturm im Münchner NSU-Prozess.

(Foto: Getty Images)
  • Der NSU-Prozess wurde an diesem Mittwoch unterbrochen, nachdem Beate Zschäpe die Zusammenarbeit mit der Anwältin Anja Sturm abgelehnt hatte.
  • Warum Zschäpe ausgerechnet zu Sturm kein Vertrauen hat, ist derzeit noch unklar.
  • Bereits im vergangenen Sommer hatte sie sich gegen ihre Anwälte gewandt.
Aus dem Gericht berichten Annette Ramelsberger und Tanjev Schultz

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess Beate Zschäpe lehnt die Zusammenarbeit mit ihrer Verteidigerin Anja Sturm ab. Das gab sie am Mittwoch dem Gericht bekannt. Ihre zwei anderen Verteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl beantragten, den Prozess deswegen am Mittwoch zu unterbrechen, damit sie die schwierige Situation beraten könnten. Die Bundesanwaltschaft sah das ebenfalls als notwendig an. Richter Manfred Götzl unterbrach den Prozess bis kommenden Dienstag.

Zwei Jahre NSU-Prozess - was kommt noch?

Wann ist mit einem Urteil zu rechnen? Wie detailliert wird die rechte Szene untersucht? Nutzen Neonazis den Prozess für Propaganda? Ein Überblick. Von Tanjev Schultz und Annette Ramelsberger mehr ... Fragen und Antworten

Dass irgendetwas in der Luft liegt, konnte man gleich zu Beginn des Prozesstages spüren: Erst wird bekanntgegeben, dass der NSU-Prozess heute verspätet beginnt. Dann kommt die Hauptangeklagte Beate Zschäpe in den Gerichtssaal und sitzt verloren an ihrem Platz. Sie muss mehrere Minuten warten, allein, ohne ihre drei Anwälte. Zschäpe sieht mitgenommen aus und nervös. Ihren Kopf stützt sie auf die Arme.

Unterbrechung von einer Stunde

Als die Anwälte schließlich hereinkommen, wirkt die Begrüßung frostig. Ihr Verteidiger Wolfgang Heer fragt Zschäpe etwas, und es sieht so aus, als ob sie etwas ablehnt. Sie schüttelt den Kopf, antwortet schmallippig.

Dann endlich kommen die Richter herein, es kann losgehen. Doch nach der Begrüßung beantragt Heer eine Unterbrechung von einer Stunde, um sich mit der Mandantin besprechen zu können. Sie wird gewährt. Allzu lange scheint die Besprechung aber nicht zu dauern, schon nach kurzer Zeit sieht man die Anwälte wieder im Saal und vor der Tür des Oberlandesgerichts München.

Rauschen, Hämmern und zwei Schüsse

Der NSU feuerte auf zwei Polizisten und tötete Michèle Kiesewetter. Acht Jahre danach besuchen Parlamentarier den Tatort. Es war "kein schlechter Ort" für den Anschlag, sagt der frühere Ermittler. Von Josef Kelnberger und Tanjev Schultz mehr ...

Um etwa 11 Uhr nehmen sie wieder Platz, um schon kurz darauf wieder zu gehen. Nun kommt Zschäpe herein und wieder sitzt sie allein am Tisch. Sie zückt einen Stift - und löst erst einmal ein Kreuzworträtsel.

Prozess erneut in Krise geraten

Dann erscheint Richter Götzl und sagt: "Es wird bekannt gegeben, dass Frau Zschäpe einen Entbindungsantrag hinsichtlich der Verteidigung durch die Rechtanwältin Sturm abgegeben hat. Wollen Sie sich dazu äußern, Frau Zschäpe?" Zschäpe schweigt. Ein Zeichen, dass sie auch weiterhin nicht sprechen will. Auch Sturm will sich nicht äußern.

Sorge um Leib und Leben der V-Leute

Die Länder belegen, dass sie ihre Verfassungsschutz-Spitzel aus der rechtsextremen NPD zurückgezogen haben. Die Behörden fürchten nun um die Sicherheit der V-Leute. Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe, und Tanjev Schultz mehr ...

Durch die neuerliche Entwicklung ist der Prozess erneut in eine Krise geraten. Bereits im vergangenen Sommer hatte Zschäpe sich gegen ihre Anwälte gewandt, war aber damit nicht durchgedrungen. Warum sie ausgerechnet kein Vertrauen mehr zu Anwältin Sturm hat, wurde zunächst nicht bekannt. Für die Anwälte ist eine schwierige Situation eingetreten: Sie sind ein eingespieltes Team, das die Aufgaben unter sich verteilt hat. Wird eine Kollegin herausgenommen, ist das hoch problematisch. Der Prozess geht erst kommende Woche weiter.