NSU-Prozess Wie kamen die Mörder des NSU an ihre Waffen?

  • Ein ehemaliges Bandenmitglied soll als Zeuge im NSU-Prozess bei der Aufklärung helfen.
  • Unter anderem erhofft sich das Gericht Hinweise darauf, woher die NSU-Terroristen ihre Waffen hatten.
Aus dem Gericht von Tanjev Schultz

Welche Verbindungen bestanden zwischen dem NSU und Gruppen aus der organisierten Kriminalität? Vor dem Oberlandesgericht München tritt am Dienstag ein Mann auf, der darauf möglicherweise eine Antwort geben könnte. Jens L., 49, war in den Neunzigerjahren Mitglied einer Bande, die von Jena aus in Thüringen und darüber hinaus krumme Geschäfte machte. Drogen, Betrug, Prostitution, Waffenhandel, das ganze Programm.

Mehrere Jahre saß Jens L. im Gefängnis, nun ist er Zeuge im NSU-Prozess und sieht genauso aus, wie auch in Vorabendserien die schweren Jungs dargestellt werden: bullige Statur, Stiernacken, kahler Kopf, Tattoos. Er sei "bestimmt kein Hampelmann", sagt er über sich selbst, beruft sich aber immer wieder darauf, dass er nicht alles sagen könne, weil das ihn und seine Angehörigen sonst in Gefahr bringen könne.

Die widersprüchliche Verteidigungsstrategie der Beate Zschäpe

Beate Zschäpe inszeniert sich vor Gericht als schwache, abhängige Frau. Gleichzeitig versucht sie, mit aller Macht ihren Willen durchzusetzen. Das passt nicht zusammen. mehr ... Videokolumne "Aktenlage"

Mit knödeliger Stimme, nuschelnd und hastig, berichtet der Berufskraftfahrer aus seinem Bandenalltag. Er habe jede Woche 100 000 Mark eingesammelt, "wir waren keine kleine Nummer". Er habe damals in Jena gewohnt, später in Gera. "Zwischen Koks und Bumsen und Hotelleben war ich jeden Tag woanders. Ich hatte in der Woche viele Termine. Wir haben das Motto: Transport ohne Fragen." Manchmal habe er sich ein paar Gramm Koks durch die Nase gezogen und seine Leibwächter hätten die Geschäfte für ihn abgewickelt. Er habe auch einen "Praktikanten" gehabt, der für ihn Botengänge erledigt habe.

"Die Macht kommt aus den Gewehrläufen"

Jens L. stammt aus einer Soldatenfamilie, war in der Fremdenlegion und als Legionär im Kosovo. Seine Lebensphilosophie sei gewesen: "Die Macht kommt aus den Gewehrläufen." Wenn er von Bandenkämpfen spricht, verwendet er das Wort "Krieg". Bandenmitglieder nennt er "Soldaten". Es habe mehrere Waffendepots gegeben, auch eines bei ihm hinterm Haus. Er habe mehrere scharfe Waffen besessen, darunter auch Kalaschnikows, Handgranaten und zwei Česká-Pistolen. Nähere Angaben dazu, wann er diese Waffen von wem und wo erhalten hat, macht der Zeuge nicht. Aber er berichtet, dass damals in den Neunzigerjahren auch im Gespräch gewesen sei, die rechte Szene mit Waffen auszurüsten. Bisher ist weitgehend ungeklärt, woher die NSU-Terroristen ihre vielen Pistolen, Revolver und Gewehre bekamen. Es erscheint nicht abwegig, dass die Bande, der Jens L. angehörte, tatsächlich in Waffendeals mit den Neonazis verwickelt war.

Jens L. deutet an, er könnte Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos gekannt haben; Jena sei ja eine kleine Stadt. Er habe sie womöglich einmal bei einem Treffpunkt der Bande gesehen, sicher sei er sich aber nicht. Der Zeuge sagt, er kenne auch die ehemalige Frau des Bruders von Böhnhardt, und dieser Kontakt soll mehr als nur flüchtig gewesen sein. Im Gerichtssaal deutet Jens L. zudem auf die Angeklagten Ralf Wohlleben und André E., die ihm beide von früher bekannt vorkämen. Er wisse aber nicht mehr, aus welchen Zusammenhängen. Beate Zschäpe hingegen kenne er nicht.

Zschäpe bekommt keinen fünften Verteidiger

Vier Pflichtverteidiger müssen für die Hauptangeklagte reichen, entscheidet der Richter im NSU-Prozess. Damit kann Beate Zschäpe ihren Wunschkandidaten nicht durchsetzen. Von Annette Ramelsberger mehr ...

Ein Ziel seiner Gruppe sei es damals gewesen, das Vorrücken ausländischer Banden aufzuhalten. Deshalb habe man auch die Waffen gebraucht. Die rechte Szene, der er selbst Anfang der Neunzigerjahre angehört habe, hätte seine Gruppe in diesem Abwehrkampf unterstützen können. Offenbar war es auch nicht schwierig, an Waffen zu gelangen. "Ich konnte mich damals zudecken mit Pistolen. Die lagen unter meinem Kopfkissen." Ein Teil sei aus alten sowjetischen Beständen gekommen, ein Teil aus Italien und aus der Schweiz.