Neuer Hauptstadtflughafen Wowereit folgt auf Wowereit

Totgesagte leben länger: Vor einem halben Jahr wäre Berlins Bürgermeister fast über das Debakel am Berliner Flughafen gestürzt, das Amt des Aufsichtsratschefs musste er abgeben. Nun soll er mangels anderer Kandidaten den Posten zunächst wieder übernehmen. Die Probleme aber sind fast alle ungelöst

Von Constanze von Bullion, Berlin

Fast könnte man schon an ein Wunder glauben und an die Wiederauferstehung des Klaus Wowereit. Vor einem halben Jahr noch schrammte Berlins Regierender Bürgermeister nur haarscharf an einem Rücktritt vorbei. Das halbe Land kippte Spott über ihm aus, weil sein Name Synonym für das Berliner Flughafendesaster geworden war. Wegen zahlloser Baumängel musste die Eröffnung zum wiederholten Mal abgesagt werden. Und jetzt? Ist kein Bauproblem gelöst, aber Wowereit wieder da, jedenfalls erst mal.

Der 59-Jährige ist seit Freitag wieder Aufsichtsratschef am Flughafen, wenn auch nur auf Zeit. Nach dem Rücktritt des Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD), der nach einem Schlaganfall nun auch den Vorstandsposten am Flughafen abgegeben hat, übernahm Wowereit bei einer Aufsichtsratssitzung am Freitag wieder die Geschäfte. Zunächst nur kommissarisch, sagte er. Auf die Frage, ob er sich den Job auch auf Dauer wieder vorstellen könnte, antwortete er ausweichend: "Der oder die Vorsitzende wird aus dem Gremium heraus gewählt, und das ist dann abzuwarten." Eine Absage jedenfalls klingt anders.

Am Abend entschied der Aufsichtsrat dann, den Vorschlag von Geschäftsführer Mehdorn zur stückweisen Eröffnung des Flughafens von März 2014 an zu unterstützen; Mehdorn solle sein Konzept weiter verfolgen, hieß es. Denkbar wären drei bis zehn Flüge mit maximal 1500 Passagiere am Tag. Dafür könnte das Nordpier provisorisch mit Check-ins und Kofferbändern ausgerüstet werden, um Flüge abzufertigen, die derzeit am alten Flughafen Schönefeld starten. Bei technischen Problemen, so hofft man, gäbe es so Ausweichmöglichkeiten im Terminal. Was eine "Mini-Eröffnung" kostet, blieb am Freitag so offen wie die Frage, wie die Passagiere ans Nordpier kommen würden - und ob die Baubehörde eine verkleinerte Brandschutzanlage genehmigen würde.

Die Spannungen zwischen Mehdordn und Amann wachsen

Zunächst aber will Brandenburg bis Oktober einen Ersatz für Platzeck im Aufsichtsrat finden; das Land hat das Vorschlagsrecht für den wichtigen Posten. Platzecks Nachfolger als Ministerpräsident, Dietmar Woidke (SPD), will den Posten am Flughafen nicht übernehmen. Brandenburg versucht dem Vernehmen nach, nun eine externe Kandidatin zu gewinnen. Ob das klappt, dürfte auch davon abhängen, ob der Aufsichtsratsvorsitz ein Ehrenamt bleibt, das mit einer Pauschale von 512 Euro pro Sitzung entlohnt wird. Nun wird überlegt, einen hauptamtlichen, also voll bezahlten Posten zu schaffen. Das würde die unerfreuliche Finanzlage verschärfen, die Kandidatenkür aber beschleunigen.