Jahres-Pk Zoll zur Bilanz 2013

In den Köpfen aller Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, sollten sämtliche Warnlampen angehen, wenn sie die Worte "Holocaust", "Auschwitz" oder "Hitler" verwenden. Beispiele, Begründungen oder Vergleiche mit dem Nationalsozialismus verbieten sich fast immer. Manche können es trotzdem nicht lassen - ein Rückblick auf die letzten Jahre.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist einer der ausgebufftesten deutschen Politiker - und dennoch zieht er Ende März 2014 eine Parallele zwischen Nazi-Diktator Adolf Hitler und Russlands Führung. Der CDU-Mann erklärt vor Berliner Schulkindern, dass der Westen die Ukraine finanziell unterstützen muss, sonst drohe Anarchie, und Moskau hätte einen Grund, einzumarschieren. Mit Blick auf dieses Szenario sagt Schäuble: "Das kennen wir alles aus der Geschichte. Solche Methoden hat schon der Hitler im Sudetenland übernommen - und vieles andere mehr."

Schäuble ist nicht der erste westliche Spitzenpolitiker, der in der Ukraine-Krise einen solchen Vergleich anstellt.

Bild: dpa

31. März 2014, 15:33 2014-03-31 15:33:11  © SZ.de/liv/bavo/odg

zur Startseite