Nationalist Thierry Baudet Der Mann, der Geert Wilders den Rang abläuft

Der kultivierte Provokateur: Thierry Baudet.

(Foto: Richard Wareham/imago)
  • Kurz vor den Kommunalwahlen in den Niederlanden interessiert sich kaum noch jemand für Geert Wilders.
  • Denn der 35 Jahre alte Thierry Baudet hat ihm rechtsaußen den Rang abgelaufen.
  • Politisch unterscheiden sich die beiden kaum. Doch Baudet ist für viele der nettere, kultiviertere, der wählbare Rechte.
Von Thomas Kirchner, Brüssel

Ein Filmchen, es läuft im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dramatische Musik, große, rote Schrift. "Der Islam ist Gewalt", steht da, "der Islam ist Terror". "Ist Krieg", "ist Judenhass", immer weiter. Am Ende - "der Islam ist tödlich" - tropft sogar Blut aus den Buchstaben. Geert Wilders greift nicht zum ersten Mal zu dieser Art von Propaganda. Aber so extrem war der Rechtspopulist noch nie. An diesem Mittwoch sind Kommunalwahlen in den Niederlanden, er braucht Aufmerksamkeit um jeden Preis. Es funktioniert: Empörung allerorten, Strafanzeigen.

In Wahrheit trieft auch Verzweiflung aus dem Werbespot. Denn für Wilders interessiert sich kaum noch jemand. Rechtsaußen hat ihm ein anderer den Rang abgelaufen. Der Schrecken der Liberalen ist nicht mehr Wilders, sondern Thierry Baudet, 35. Kein Tag, an dem sein Name nicht in der Zeitung steht. Es gibt wilde Angriffe gegen ihn, vehemente Verteidigungen, Porträts, Interviews, Homestorys, Klatschgeschichten, die Medien arbeiten sich ab an dem telegenen Politiker. Baudet sells. Auch bei den Wählern.

Wenn jetzt Parlamentswahl wäre, würde Baudets Forum für Demokratie laut einer Umfrage mit 16 Mandaten Platz zwei erreichen, hinter den Rechtsliberalen von Ministerpräsident Mark Rutte; Wilders wäre Siebter. Bei der Wahl vor einem Jahr hatte das erst kurz zuvor gegründete Forum zwei Sitze errungen. In Amsterdam, der einzigen Stadt, in der die Partei nun antritt, könnte sie die Sozialdemokraten überholen.

Front National bleibt Front National - auch mit neuem Namen

Marine Le Pens Partei heißt jetzt "Nationaler Zusammenschluss". Das klingt weniger martialisch, doch an der Haltung der Rechtsaußen-Bewegung ändert sich nichts. Kommentar von Nadia Pantel mehr ...

Die Konkurrenz sieht in Baudet, der 2017 von der Nachrichtensendung "EenVandaag" zum "Politiker des Jahres" ernannt wurde, einen neuen Gegner. "Baudet ist gefährlicher als Wilders", warnt Alexander Pechtold, Chef der linksliberalen Regierungspartei D66, "bei Wilders waren wir zu spät dran, deshalb muss Baudet jetzt gestoppt werden." Auch Wilders selbst wittert den Rivalen. Im Parlament belehrte er Baudet neulich barsch, er verhalte sich schon wie die von ihm kritisierten "Kartellparteien".

Politisch unterscheiden sich die beiden kaum. Auch Baudet ist ein erklärter Nationalist und will die "Masseneinwanderung" stoppen. Er wettert gegen die Europäische Union, gegen die "Mainstream-Medien" und "politische Korrektheit", gegen die "Übermacht linksliberaler Eliten" in allen Bereichen der Gesellschaft.

Aber während Wilders über die Jahre verbissener geworden ist und mit seinem Hass auf den Islam gemäßigtere Rechte verschreckt, wirkt Baudet verbindlicher, weniger radikal. Er zeigt sich viel öfter, geht in die Talkshows, die Wilders meidet. Dort kommen Baudets Aussehen und seine Eloquenz zur Geltung, sein filouartiger Charme, der unschuldige Augenaufschlag. Sein Auftreten signalisiert Harmlosigkeit.

Baudet steht für eine andere Generation von Populisten

Wie viele neurechte Bewegungen hat das Forum Strategien der anderen Seite gekapert: Um Gegendemonstranten auszutricksen, schipperte die Parteispitze am Wochenende auf einem "Loveboat" durch Amsterdams Grachten. Augenzwinkernd.

Gerne kokettiert Baudet auch mit seiner Intellektualität, seiner Kultiviertheit. Ein oft gedrucktes Bild zeigt ihn räkelnd auf einem Piano; zur Freude der Medien hievte er sein privates Klavier ins Abgeordnetenbüro im Haager Parlament. Einem Fernsehteam erzählte er, was er zu Hause kocht und wie gern er an dem Lavendelsäckchen schnuppert, das im Wohnzimmer hängt. Seine erste Parlamentsrede begann er auf Lateinisch.

Er ist für viele Niederländer der nettere, der wählbare Rechte, vor allem bei Jüngeren, die er gezielt über Facebook anspricht. Chic, smart, sexy: Dieser Mann steht für eine andere Generation europäischer Populisten, die noch erheblich höhere Stimmenzahlen erzielen könnten, als es etwa Marine Le Pen oder Alexander Gauland bisher schafften.

Zusätzliche Wählerschichten zieht Baudet mit seinem Einsatz für mehr direkte Demokratie an. Er war einer der Initiatoren des Referendums gegen das EU-Abkommen mit der Ukraine im Jahr 2016. Mit einem klaren Sieg brachten sie die Regierung in eine missliche Lage. Dass Rutte das Nein der Bürger ignorierte, machte Baudet noch populärer. Bald darauf beschloss er, Politiker zu werden und seinen Thinktank, das Forum, in eine Partei umzuwandeln.