Konflikt zwischen Israel und Syrien Gefährliche Spannungen

  • Ein israelischer F16-Kampfjet ist laut dem Militär des Landes nach einem Angriff auf eine Stellung in Syrien abgeschossen worden.
  • Nach Angaben der israelischen Armee hatte diese zuvor eine iranische Drohne über israelischem Luftraum zerstört, die von syrischem Gebiet aus losgeschickt worden war.
  • Mit dem Abschuss des israelischen Jets und der Drohne haben die Auseinandersetzungen zwischen Israel und Syrien einen neuen gefährlichen Punkt erreicht.
Von Alexandra Föderl-Schmid, Harduf

Das israelische Militär hat am Samstagmorgen nach Angaben eines Armeesprechers einen "großangelegten Angriff" auf iranische und syrische Stellungen in Syrien ausgeführt. Die Armee sei "bereit für verschiedene Szenarien", die Aktion sei noch im Gange, wurde seitens der Armee am Vormittag betont. Zwölf Ziele seien angegriffen worden, "drei syrische Luftabwehrsysteme und vier iranische" seien getroffen worden. Demnach wurde ein Trailer beschossen, von dem aus eine iranische Drohne Richtung Israel losgeschickt worden sein soll.

Zuvor war um 4.30 Uhr die Drohne über israelischem Luftraum abgeschossen worden. Dies geschah in Beit Shean, das südlich des Sees Genezareth liegt - also Dutzende Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Die Drohne soll nahe Palmyra in Syrien losgeschickt worden sein. "Das ist die schwerste Verletzung der israelischen Souveränität seit Jahren" sagte ein Armeesprecher und sprach explizit von einem "Angriff" Irans. "Syrien und Iran spielen mit dem Feuer." Das syrische Militär widersprach diesen Aussagen. Die abgeschossene Drohne habe sich auf einer regulären Aufklärungsmission gegen IS-Kämpfer befunden und dabei den israelischen Luftraum nicht verletzt.

Kampfjet-Pilot verletzt sich schwer

Die syrische Armee reagierte mit Luftabwehrraketen. Ein israelischer Militärsprecher erklärte später, nach ersten Erkenntnissen sei ein israelischer F-16 Kampfjet von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden. Die Untersuchungen dauerten jedoch an. Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Luftabwehr habe eine "Aggression" Israels abgewehrt und mehr als ein Flugzeug getroffen. Der Jet krachte in eine Wiese in der Nähe des Ortes Harduf, 32 Kilometer von Haifa entfernt.

Der F16-Kampfjet kurz nach dem Absturz.

(Foto: AP)

Die Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz über israelischem Territorium retten. Einer von ihnen wurde schwer verletzt, beide wurden ins Krankenhaus in Haifa eingeliefert.

Das israelische Militär und Polizeieinheiten riegelten das Gelände ab und suchten nach Überresten.

Die Absturzstelle am Samstagmittag.

(Foto: Alexandra Föderl-Schmid)

Die versuchten auch, Schaulustige fernzuhalten. An der Absturzstelle wurden drei Zelte errichtet, um die Trümmer zu schützen und besser untersuchen zu können.

Die mit dem Assad-Regime verbündeten Milizen wiesen die israelischen Vorwürfe zurück. Dabei handele es sich um eine "Lüge und Verleumdung" des "israelischen Feindes", hieß es in einer Stellungnahme des Operationsraumes der Verbündeten Syriens, an dessen Spitze ein hoher iranischer General steht. Verbreitet wurde die Mitteilung vom Kriegsinformationsdienst. Dieser steht der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah nahe, die in Syrien an der Seite der Regierungstruppen kämpft und mit Israel verfeindet ist.

Das russische Außenministerium rief die Konfliktparteien zur Zurückhaltung auf. Insbesondere bestehe die Gefahr einer Eskalation der Spannungen in und um die Deeskalationszonen in Syrien, deren Einrichtung ein wichtiger Faktor zur Verringerung der Gewalt in Syrien geworden sei."Wir rufen alle Parteien auf, Zurückhaltung zu üben und jegliche Aktionen zu vermeiden, die zu einer noch größeren Komplizierung der Lage führen könnten", hieß es in der Erklärung des Ministeriums.

Ziele nahe Damaskus angegriffen

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien soll Israel in zwei separaten Wellen Ziele in der Mitte Syriens und südwestlich der Hauptstadt Damaskus angegriffen haben.

Nicht kommentieren wollte die Armee, ob es eine Reaktion Russlands gebe. Russland ist der Verbündete von Syriens Präsident Baschar al-Assad. Vergangene Woche waren Medienberichten zufolge ranghohe Vertreter Russlands in Israel, zuvor hatte Israels Premier Benjamin Netanjahu Präsident Wladimir Putin in Moskau besucht. Die Russen sollen auf Israel eingewirkt haben, auf weitere Militärschläge zu verzichten.

Netanjahu war in die Angriffe in Syrien eingebunden und verfolgte sie live, die Mitglieder des Sicherheitskabinetts wurden ebenfalls informiert. Vergangenen Dienstag hatten sie den Golan besucht, weil sich die Spannungen an der Grenze zu Syrien in den vergangenen Wochen verschärft haben.

Israels wohl wichtigster Flughafen "Ben Gurion" nahe Tel Aviv stoppte wegen der Spannungen im Norden des Landes am Samstag für kurze Zeit sämtliche Abflüge und verschob die Landungen einiger Flugzeuge. Dies meldet die Times of Israel.

Ein neuer gefährlicher Punkt

Mit dem Abschuss des Jets und der Drohne haben die Auseinandersetzungen zwischen Israel und Syrien einen neuen gefährlichen Punkt erreicht. Zuletzt hatte Israel mit Raketen am Mittwoch ein Forschungslabor im Ort Dschamaraja in der Nähe von Damaskus angegriffen - dies zum mindestens zweiten Mal. Im Dezember griff die israelische Armee bereits das Gelände an, weil es ein als Forschungseinrichtung getarntes Waffendepot der Regierung sein soll. Bereits 2013 wurde das Labor bombardiert.

Insgesamt soll Israel in den vergangenen eineinhalb Jahren mehr als einhundert mal auf syrischem Gebiet angegriffen haben, teils mit Raketen, teils mit Kampfflugzeugen. Ziel waren unter anderem Waffenlieferungen, die für die von Iran aus gesteuerte Hisbollah-Milizen in Syrien und im Libanon bestimmt waren. Israel fürchtet, dass Iran in der Region massiv aufrüstet und die Sicherheit des Landes bedroht.

Iran ist ein erbitterter Feind Israels und unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Bürgerkkrieg direkt und indirekt über die Hisbollah-Milizen im Libanon.

Die israelische Regierung fürchtet, das iranische Regime könnte Syrien für Angriffe nutzen oder einen Landkorridor in den Libanon schaffen, um die Hisbollah leichter mit Waffen zu versorgen.

Armeesprecher Manelis machte Iran unmittelbar für den jüngsten Zwischenfall verantwortlich. "Dies ist eine ernsthafte Attacke auf israelischem Gebiet", sagte er. "Iran zieht die Region in ein Abenteuer, dessen Ende es nicht kennt. Wer immer für diesen Vorfall verantwortlich ist, wird einen Preis zahlen."

Allianz auf dem Sinai

Offenbar mit Einverständnis der Regierung in Kairo fliegt Israel Angriffe gegen Islamisten in Ägypten. Das dürfte in Ägypten nicht jedem gefallen. Von Alexandra Föderl-Schmid und Paul-Anton Krüger mehr...