Nahost Premier will Israel umzäunen

Benajmin Netanjahu sagt zu dem Vorhaben: "Wir müssen uns gegen Raubtiere verteidigen."

Von Peter Münch, Tel Aviv

Premierminister Benjamin Netanjahu hat angekündigt, das gesamte Staatsgebiet Israels mit Sicherheitszäunen zu umgeben. "In der Region, in der wir leben, müssen wir uns gegen Raubtiere verteidigen", sagte er bei einem Besuch an der jordanischen Grenze . Ohnehin hat Israel angesichts der Tumulte im Nahen Osten seine Grenzen in den vergangenen Jahren zusätzlich gesichert. Auf den Golanhöhen im Norden ist die mehr als hundert Kilometer lange Frontlinie zu Syrien und Libanon ebenso militärisch befestigt wie die Grenze zu Ägypten auf dem Sinai, wo ein 242 Kilometer langer Zaun zunächst zur Abwehr illegaler Einwanderer errichtet wurde. Weitere Absicherungen vor allem an der Grenze zu Jordanien, mit dem Israel 1994 einen Friedensvertrag abgeschlossen hat, werden nach Netanjahus Worten allerdings Jahre dauern und "Kosten in Milliardenhöhe" erfordern. Zudem griff er eine Initiative von Oppositionsführer Isaac Herzog auf und kündigte an, die Lücken des Sperrwalls im besetzten Westjordanland zu schließen, um die dortigen israelischen Siedlungen besser schützen zu können.

Ein israelischer Soldat patroulliert an einem neu errichteten Sicherheitszaun zwischen Israel und Jordanien in der Nähe der Stadt Eilat.

(Foto: Marc Israel Sellem/dpa)