Nach Wahl in Israel TV-Star Lapid könnte Außenminister werden

Bei den Sondierungsgesprächen nach der Parlamentswahl in Israel hat Regierungschef Benjamin Netanjahu Medienberichten zufolge der liberalen Zukunftspartei von Ex-TV-Star Yair Lapid das Außen- oder Finanzministerium angeboten.

Bei den Sondierungsgesprächen nach der Parlamentswahl in Israel hat Regierungschef Benjamin Netanjahu Medienberichten zufolge der liberalen Zukunftspartei von Ex-TV-Star Yair Lapid das Außen- oder Finanzministerium angeboten.

Netanjahu habe das Angebot bei einem Treffen mit Lapid gemacht, das den Beginn der Sondierungsgespräche darstellte, berichtete die israelische Zeitung "Jediot Ahronot". Das zweistündige Treffen fand demnach in Netanjahus Residenz statt. Lapid hatte sich mit seiner neu gegründeten Partei im Wahlkampf vor allem sozialen Themen, wie bezahlbarem Wohnen und den Abstiegsängsten der Mittelschicht, gewidmet

Die Posten des Außen-, Finanz-, und Verteidigungsministers gelten als die prestigeträchtigsten in der Regierung. Kommentatoren zufolge zögert Lapid aber aufgrund seines Fokus' auf soziale Themen, das Außen- oder Verteidigungsministerium zu übernehmen. Demnach tendiert er eher dazu, das Wohnungs-, Bildungs- oder Innenministerium zu übernehmen.

Die Wahlkommission hatte am Donnerstagabend das vorläufige amtliche Endergebnis bekanntgegeben. Demnach erzielte das Bündnis aus Netanjahus rechtskonservativem Likud und der ultranationalistischen Partei Unser Haus Israel 31 Sitze. Lapids Zukunftspartei wurde mit 19 Sitzen zweitstärkste Kraft. Die Arbeitspartei kam auf 15 Mandate, die ultrarechte Partei Jüdisches Heim auf zwölf. Insgesamt kam das Lager rechter und religiöser Parteien auf 61 der 120 Knesset-Sitze.