Atomprogramm Nordkorea meldet erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe

  • Nordkorea gibt den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe bekannt.
  • Zuvor hat das abgeschottete Land bereits drei Atomtests durchgeführt - es gab bislang aber noch keinen Test einer Wasserstoffbombe, die im Vergleich mit einer Atombombe über eine deutlich höhere Sprengkraft verfügt.
  • Erdbebeninformationszentren registrieren in Nordkoreas Atomwaffentestgebiet einen Erdstoß zwischen 4,9 und 5,2 auf der Richter-Skala.
  • Der japanische Premierminister und Südkoreas Präsidentin verurteilen den Test scharf. Der UN-Sicherheitsrat trifft sich zu einer Dringlichkeitssitzung.

Nordkorea spricht von "perfektem Erfolg"

Nordkorea hat nach eigenen Angaben am Mittwochmorgen um 10 Uhr (Ortszeit) einen Atomtest durchgeführt. Dabei sei eine Wasserstoffbombe getestet worden, meldete das Staatsfernsehen. Es sprach von einem "perfekten Erfolg". Es habe sich um eine "strategische Entscheidung" unter Leitung des Staatsführers Kim Jong Un gehandelt. Auch wenn es sich nur um eine "verkleinerte" Bombe gehandelt habe, gehöre Nordkorea damit ab sofort zum Kreis der Länder mit fortgeschrittener Kernwaffentechnik. Wasserstoffbomben verfügen über eine deutlich größere Sprengkraft als Atombomben.

In der Nähe eines nordkoreanischen Atomtestgeländes war zuvor nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS ein starker Erdstoß registriert worden. Danach wurde spekuliert, ob das isolierte Land einen neuen Atomtest durchgeführt haben könnte. Kurz darauf kündigte Nordkorea eine "wichtige Mitteilung" an - und bestätigte die Befürchtungen.

Nordkorea werde seine Atom-Kapazitäten weiter ausbauen, hieß es in der Mitteilung weiter. Solange die Rechte des Landes geachtet würden, würden aber keine Atomwaffen eingesetzt. Es gehe allein um Selbstverteidigung. Solange die USA ihre feindliche Politik gegenüber Nordkorea nicht aufgeben würden, werde das Land auch sein Atomprogramm nicht beenden.

Neue Eskalationsstufe

Nordkorea soll über eine Handvoll von rudimentären Nuklearbomben verfügen. Seit Langem bemüht sich die kommunistische Führung um ein Arsenal atomar bestückter Atomsprengköpfe, die auf eine Rakete mit einer Reichweite bis zum Festland der USA angebracht werden können. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten befürchten, dass Nordkorea diesem Ziel mit jedem weiteren Atomtest näherkommen könnte.

Sollte sich die Meldung zum erfolgreichen Wasserstoffbombentest bewahrheiten und unabhängige Überprüfungen die Angaben Nordkoreas bestätigen, wäre das eine neue Eskalationsstufe im Konflikt mit dem weltweit isolierten Staat.

Zwischen 2006 und 2013 führte Nordkorea insgesamt drei Atomtests durch - der UN-Sicherheitsrat reagierte jeweils mit einer Verschärfung von Sanktionen gegen das kommunistische Regime in Pjöngjang. Seit der Machtübernahme von Kim Jong Un im Jahr 2011 hat das Land seine aggressive Rhetorik gegenüber Washington und Seoul verschärft.

Japan und Südkorea verurteilen den Test scharf

Die Regierung in Japan verurteilte den Test scharf: "Das ist eine ernste Bedrohung für die Sicherheit unseres Landes", sagte Premierminister Abe. Der Test werde eine klare Antwort nach sich ziehen.

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye berief umgehend eine Dringlichkeitssitzung ein. Nordkoreas Atomtest sei eine Provokation und eine klare Verletzung von UN-Resolutionen, wurde Vizeaußenminister Lim Sung Nam von der südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) hat eine Dringlichkeitssitzung einberufen. An diesem Mittwoch wollten die Mitglieder des Gremiums zusammentreten, um über das weitere Vorgehen zu beraten, sagte eine Sprecherin. "Auch wenn wir zur Zeit noch nicht bestätigen können, dass ein Test durchgeführt wurde, verurteilen wir jegliche Verletzung der UN-Resolutionen und rufen Nordkorea erneut auf, sich an internationale Vereinbarungen zu halten."

Die US-Regierung äußerte sich zurückhaltend. Man könne den von Nordkorea gemeldeten Nukleartest nicht bestätigen. Sollte es jedoch tatsächlich einen Atomversuch gegeben haben, würde Washington dies als Verletzung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verurteilen, teilte das Weiße Haus mit.

Bebeninformationszentren registrieren Erdstoß

Der Erdstoß erreichte nach unterschiedlichen Angaben von Erdbebeninformationszentren in Südkorea, China, den USA und Europa eine Stärke zwischen 4,9 und 5,2 auf der Richter-Skala. Das Beben wurde auch von der CTBTO registriert, einer Behörde der Vereinten Nationen zur Überwachung des internationalen Atomwaffen-Teststoppabkommens. Auf der Karte des Systems wurde das Epizentrum des Bebens auf dem nordkoreanischen Testgelände Pyunggye Ri in Gebirgen im Nordosten des Landes verortet. Dort wurden auch die drei früheren Atomversuche unternommen.

CTBTO-Geschäftsführer Lassina Zerbo forderte Nordkorea dazu auf, sich an das Nukleartest-Moratorium zu halten. Sollte sich der Test bestätigen, stelle dies eine "große Gefahr" für internationalen Frieden und Sicherheit dar.

Seit Jahren Beunruhigung über nordkoreanisches Atomprogramm

Nordkoreas Atomprogramm beunruhigt die internationale Gemeinschaft seit vielen Jahren. Im Februar 2005 bekannte sich das kommunistische Regime in Pjöngjang erstmals offiziell zum Besitz von Atomwaffen, eineinhalb Jahre später führte das abgeschottete Land seinen ersten unterirdischen Atomtest durch. Die Vereinten Nationen verhängen daraufhin Sanktionen gegen Nordkorea, die nach weiteren Tests in den Folgejahren verschärft werden.

Südkoreas Regierung vergleicht die Sprengkraft der ersten Explosion vom Oktober 2006 mit der von weniger als einer Kilotonne TNT. Das damals ausgelöste Erdbeben der Stärke 4,2 dient dabei als wichtiger Indikator, da auf die Stärke nordkoreanischer Kernwaffen nur über die Heftigkeit der Detonation bei Tests geschlossen werden kann.

Im Mai 2009 folte der zweite nordkoreanische Atomtest, der nach Schätzungen Seouls die Kraft von zwei bis sechs Kilotonnen hat. Der dritte Atomtest fand im Februar 2013 statt: Südkoreas Verteidigungsministerium sprach von einer Sprengkraft von sechs bis sieben Kilotonnen. Dagegen errechnete die deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe eine Ladungsstärke von 40 Kilotonnen TNT-Äquivalent.

Zum Vergleich: Die Atombombe, die 1945 über Hiroshima gezündet wurde, hatte eine Sprengkraft von etwa 13 Kilotonnen. Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe ist üblicherweise um ein Vielfaches stärker. So war etwa die im November 1952 gezündete erste US-Wasserstoffbombe mit zehn Megatonnen rund 700-mal so stark wie die Atombombe von Hiroshima. Die Sowjetunion zündete 1961 eine 58-Megatonnen-Wasserstoffbombe.

Atombomben werden mit Plutonium oder Uran hergestellt. Bei einer Wasserstoffbombe verschmelzen unter anderem Deuterium und Tritium, schwere Isotope des Wasserstoffs, zu Helium.

Wie soll die Welt auf Nordkoreas Atombombentest reagieren?

Als Antwort auf Nordkoreas Wasserstoffbombentest fordern viele Länder eine Verschärfung der Sanktionen. US-Präsident Obama erwägt, Atomwaffen in Südkorea zu stationieren. Eine friedliche Alternative wären Verhandlungen mit Diktator Kim Jong Un. mehr ...