Nach dem Putschversuch in der Türkei Mehr als 100 000 Menschen von Erdoğans "Säuberungswelle" betroffen

  • In der Türkei sind nach dem gescheiterten Putschversuch am 15. Juli bisher 40 029 Menschen festgenommen und fast 80 000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes entlassen worden.
  • Sie sollen Anhänger des Predigers Fetullah Gülen sein, den Präsidenten Erdoğan beschuldigt, für den Putschversuch verantwortlich zu sein.
  • Die Betroffenen kommen aus Polizei, Militär, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und Medien.

Die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nach dem Putschversuch vor vier Wochen angekündigte "Säuberungswelle" betrifft deutlich mehr Menschen als bisher bekannt. 40 029 Menschen seien festgenommen worden, gegen 20 355 von ihnen sei Haftbefehl ergangen, sagte Ministerpräsident Binali Yıldırım am späten Mittwochabend in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Zuletzt war von etwa 17 000 Festgenommenen die Rede gewesen.

79 900 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes hätten ihre Jobs verloren, sagte der Politiker weiter. Zudem wurden 4262 Firmen und Einrichtungen geschlossen, weil sie mit dem Prediger Fetullah Gülen zusammengearbeitet haben sollen.

Erdoğan geht gegen Gülen-Anhänger vor

Die Regierung in Ankara hält den seit 1999 im amerikanischen Exil lebenden Gülen für den Drahtzieher des Putschversuchs am 15. Juli. Gülen hat den Umsturzversuch von Teilen des Militärs verurteilt und bestreitet eine Verwicklung darin. Die Gülen-Organisation versteht sich als vom Islam inspirierte soziale Bürgerbewegung.

Die von Erdoğan durchgesetzten "Säuberungen" richten sich gegen Gülen-Anhänger in Polizei, Militär, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und Medien. Mehr als 130 Zeitungen und andere Medien wurden ebenso geschlossen wie Schulen und Universitäten. Zuletzt nahm die Regierung auch Unternehmen ins Visier.

Am Donnerstag gab es allein in Istanbul Razzien an mehr als 100 Orten. Die Aktionen würden von der Abteilung Wirtschaftskriminalität der Polizei geleitet und richteten sich gegen Anhänger der Gülen-Bewegung, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Außerdem seien zehn führende Mitglieder einer militanten linken Gruppierung festgenommen worden, die Anschläge in der Türkei verübt haben sollen.

Dass die Zahl der Inhaftierten noch wachsen würde, zeichnete sich bereits ab: Am Mittwoch hatte die türkische Regierung beschlossen, 38 000 derzeitige Häftlinge zu entlassen, um Platz in den überfüllten Gefängnissen zu schaffen.

De Maizière verteidigt Türkei-Papier

"Da ist nichts zu bereuen", sagt der Innenminister über das Dokument der Bundesregierung. Die Passage über Verbindungen des Landes zu Islamisten entspreche teilweise der Realität. mehr...