Mordverdacht gegen Ex-Geheimdienstchef aus Kroatien Perković an Deutschland ausgeliefert

Er wird seit 1983 wegen Mordes an einem jugoslawischen Dissidenten in Bayern gesucht. Nun hat Kroatien den ehemaligen Geheimdienstchef Josip Perković an Deutschland ausgeliefert.

Der frühere kroatische Geheimdienstgeneral Josip Perković, der von der Bundesanwaltschaft wegen Mordes an einem jugoslawischen Dissidenten 1983 in Bayern gesucht wird, ist an Deutschland ausgeliefert worden. Der 68-Jährige wurde mit einem Linienflug der Lufthansa von Zagreb nach München gebracht.

Zuvor hatte das kroatische Verfassungsgericht den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen seine Auslieferung abgelehnt. Perković bestreitet jede Schuld an dem Mord und behauptet, ihn erwarte in Deutschland kein faires Verfahren. Sein Rechtsanwalt hatte vergeblich bei mehreren Gerichten versucht, die Auslieferung zu stoppen. Perković hat damit gedroht, bei einer Auslieferung auch über andere umstrittene Fälle seiner langen Geheimdienstkarriere auszupacken.

Der kommunistische jugoslawische Geheimdienst hatte seit den 60er Jahren in ganz Westeuropa Dutzende Regimegegner umgebracht. Perković soll auch großes Insiderwissen über illegalen Waffenhandel und problematische Geldflüsse während des Bürgerkrieges in Kroatien von 1991 bis 1995 besitzen.