Mittelmeer Renzi will Leichen bergen lassen - zur Demonstration

Geborgene Leichen der vor der libyschen Küste ertrunkenen Flüchtlinge werden auf Malta bestattet. Hunderte weitere Opfer liegen noch auf dem Grund des Meeres.

(Foto: AP)
  • 500 bis 600 Leichen sollen im Wrack des Mitte April gekenterten und gesunkenen Flüchtlingsbootes liegen. Italiens Regierungschef Renzi will sie nun vom Meeresgrund holen lassen.
  • Die zuständige Staatsanwaltschaft hatte zunächst angekündigt, das lokalisierte Wrack nicht bergen zu wollen.
  • Die Aktion soll 15 bis 20 Millionen Euro kosten. Renzi hofft, diese würde die EU zahlen.
  • Renzi will mit der Aktion die EU aufrütteln. Es sei nicht akzeptabel, dass einige Leute nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn" handelten, sagte er mit Blick auf die EU-Partner, die sich weiterhin gegen eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Union sperren.

"Wir werden auf den Meeresgrund gehen und dieses Boot bergen"

Angesichts des Widerstands in der EU gegen eine Quote zur gerechten Verteilung von Flüchtlingen greift Italiens Regierungschef Matteo Renzi zu einer drastischen Maßnahme: Italien werde die Leichen von Hunderten Flüchtlingen bergen, die im April nach dem Kentern eines einzelnen Bootes im Mittelmeer ums Leben gekommen waren, kündigte Renzi in einem Fernsehinterview an.

"Wir werden auf den Meeresgrund gehen und dieses Boot bergen", sagte er. "Ich will, dass die ganze Welt sieht, was geschehen ist." Es sei nicht akzeptabel, dass einige Leute weiterhin nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn" handelten, sagte der Ministerpräsident in einer Talkshow des TV-Senders Rai. Renzi wendet sich damit gegen die vielen EU-Länder, die eine Quote zur Verteilung der vielen Flüchtlinge ablehnen.

EU einigt sich auf Aufklärungsmission gegen Schlepper

Die Europäische Union will gegen Schlepper vorgehen. Für einen Militäreinsatz braucht es aber die Zustimmung der Regierung in Libyen. Nur wer regiert das Land? Von Daniel Brössler mehr ...

Aktion soll 15 bis 20 Millionen Euro kosten

Die Bergungsaktion vor der libyschen Küste soll nach Angaben von Renzi etwa 15 bis 20 Millionen Euro kosten. "Ich hoffe, das wird die EU bezahlen, andernfalls zahlt es Italien", sagte er. "Dort sind 500 bis 600 Leichen. Wir haben einen Roboter der Marine geschickt, der entsetzliche Bilder geliefert hat."

Das Flüchtlingsboot mit vermutlich Hunderten Migranten an Bord war Mitte April bei einem der bislang schlimmsten Unglücke dieser Art vor der libyschen Küste im Mittelmeer gekentert. Nur etwa 24 Leichen waren nach dem Unglück geborgen worden, 28 Menschen überlebten die Katastrophe.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Catania hatte vor einigen Tagen erklärt, sie werde das kurz zuvor lokalisierte Wrack nicht bergen, da dies für die Ermittlungen nicht notwendig, teuer und langwierig sei.

Sondergipfel und Verteilungsquote

Das Unglück hatte erneut den dringenden Handlungsbedarf angesichts der Flüchtlingskrise im Mittelmeer deutlich gemacht, die EU setzte einen Sondergipfel an.

Vorige Woche stellte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sein Vorhaben vor, die Flüchtlinge künftig mit einer Quote gerechter auf die EU-Mitgliedstaaten zu verteilen, um die Mittelmeer-Anrainer wie Italien und Griechenland zu entlasten. Etwa ein Dutzend Mitgliedstaaten, darunter Großbritannien, Frankreich, Spanien und Ungarn, lehnen das Vorhaben jedoch ab.

Europa im Wahnsinn

Die EU will Schlepperboote zerstören lassen. Das ist unverantwortlich und rechtswidrig. Um Europa kann man keine Mauer bauen. mehr ... Videokolumne