Misshandelte Heimkinder Historische Verantwortung

Wahrscheinlich nicht, und doch ist die Antwort ungenügend. Die Heimkinder hatten keine Chance, ihre Rechte wahrzunehmen. Sie lebten mitten im Rechtsstaat im faktisch rechtsfreien Raum, unter staatlicher Aufsicht, mit staatlicher Billigung. Der Staat, der gerade erst die Menschenwürde an den Anfang seines Grundgesetzes gestellt hatte, versäumte es, fahrlässig und gedankenlos, die Träger der Heime zur Achtung dieser Menschenwürde anzuhalten.

Daraus erwächst die historische Verantwortung aller Beteiligten an dieser Heimerziehung, darin besteht auch die historische Verantwortung all derer, die sexuelle Gewalt an Schulen, Internaten und anderen Einrichtungen bagatellisierten und verschwiegen, bis die Opfer sich nicht mehr selbst Recht verschaffen konnten.

Unrecht innerhalb des eigenen demokratischen Systems

Es wird für Bund und Länder, Kirchen und Sozialträger nicht einfach sein, dieser Verantwortung gerecht zu werden. Die unrealistischen Forderungen mancher Heimkinder-Vertreter hat die Hardliner bei den Ländern bestärkt. Sie fürchten zudem, dass sich immer neue Gruppen melden, denen in den fünfziger und sechziger Jahren Unrecht geschah.

Doch ein Rechtsstaat erhält auch dadurch seine Glaubwürdigkeit, indem er anerkennt, dass er nicht unfehlbar ist. Dass es strukturelles Unrecht geben kann, das anerkannt und gesühnt werden muss - auch mit Geld.

Die Bundesrepublik hat das Unrecht anerkannt und gesühnt, das die Nationalsozialisten verübten, sie hat die Opfer der DDR-Diktatur entschädigt. Beides war schwierig, weil Unrecht nie wieder gutzumachen ist, beides war einfach, weil die Grenze zwischen Rechts- und Unrechtsstaat klar war.

Nun aber muss Deutschland Unrecht aufarbeiten, das innerhalb des eigenen demokratischen Systems geschah. Unrecht, das Teil der eigenen, mehr als 60 Jahre dauernden Geschichte ist. Und deshalb sind die ehemaligen Heimkinder auch keine lästigen Bittsteller, sondern Menschen, die ihrem Land einen Dienst tun. Sie zu entschädigen sollte Ehrensache sein.

Die gestohlene Kindheit kann ihnen ohnehin niemand mehr zurückgeben.