Malta Malta bietet eine Million Euro für Hinweise zum Tod von Bloggerin

In Berlin haben Menschen Kerzen unter einem Bild aufgestellt, das die getötete maltesische Bloggerin Daphne Caruana Galizia zeigt.

(Foto: REUTERS)

Daphne Caruana Galizia wurde am Montag durch eine Autobombe getötet. Der Fall verlange außerordentliche Maßnahmen - "egal was es kostet", meldet die Regierung.

Nach dem Mord an der kritischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die Regierung Maltas eine Belohnung von einer Million Euro für die Aufklärung des Anschlags ausgelobt. "Dieser Fall ist von so außergewöhnlicher Bedeutung, dass er außergewöhnliche Maßnahmen erfordert", hieß es in einem Statement. Und weiter: "Der Gerechtigkeit muss Genüge getan werden, egal was es kostet." Menschen die zur Sache aussagen wollten, könnten "unter den vollen Schutz" der Regierung gestellt werden.

Am Montag war die 53-jährige maltesische Bloggerin und Investigativreporterin durch eine Autobombe getötet worden. Sie hatte auf ihrem Blog Anfang 2016 zwei zentrale Mitarbeiter von Maltas Premier Joseph Muscat unlauterer Finanzgeschäfte bezichtigt. Sie sollen Briefkastenfirmen zur Steuerhinterziehung in Übersee betrieben haben. Wenig später wurden ihre Veröffentlichungen durch die Panama Papers gestützt. Wer die Tat verübt hat, ist nach Angaben der Polizei bislang unklar.

In Maltas Hauptstadt Valetta wollen am Sonntag Tausende Menschen auf die Straße gehen, um die rasche Aufklärung des Mordes einzufordern. Zudem richtet sich die Demonstration gegen korrupte Politiker und Behörden sowie die Unterwanderung des EU-Landes durch kriminelle Organisationen.

Wie Malta zum Tummelplatz für Kriminelle wurde

Man kennt die Insel als schönes Urlaubsziel zwischen Europa und Afrika. Ausgerechnet unter einer Labour-Regierung haben sich in den vergangenen Jahren Betrüger und Mafiosi dort breitgemacht. Von Oliver Meiler mehr...