Mafia in Italien Turbokapitalisten im Mezzogiorno

Blick auf das Reich der Camorra: Neapel mit dem Vesuv im Hintergrund

(Foto: dpa)

Die Mafia in Italien ist nicht mehr die dunkle Seite der Politik und des Geschäfts, sie ist nun Teil der Politik und des Geschäfts. Nicht durch Zufall verdient sie am Turbokapitalismus in Süditalien prächtig mit.

Gastbeitrag von Mario Fortunato

Es ist nicht gesagt, dass man einen Ort besser versteht, nur weil man dort geboren ist; vermutlich trifft eher das Gegenteil zu. In bestimmten Fällen muss man erst richtigen Abstand finden, um zu verstehen. In Bezug auf meine Heimat, Kalabrien, habe ich dafür vierzig Jahre gebraucht - was zumindest eine gewisse Langsamkeit verrät.

Als ich in Kalabrien lebte, war ich noch ein Junge und neigte zu Realitätsferne. Ich hatte nicht das geringste Interesse an dem Thema, an das man nun in Verbindung mit meiner Heimat als Erstes denkt: an die Mafia - hier in ihrer speziellen Variante, der 'Ndrangheta. Was ich wahrnahm, war die bei Jung und Alt verbreitete Arbeitslosigkeit und ihre unvermeidliche Konsequenz, die Armut. Doch wer realitätsfern ist, tendiert dazu, die Dinge zu vereinfachen.

Zur Person

Der Schriftsteller Mario Fortunato, 56, wurde in Ciro in der Region Kalabrien geboren. Heute lebt er in Rom und in London, wo er 2002 bis 2004 das italienische Kulturinstitut leitete.

Die Landwirtschaft verkommt, Industrieanlagen sind abgerissen

So nahm ich an, die Mafia in Kalabrien und Süditalien generell wäre, zumindest hinsichtlich ihres Ausmaßes, nichts anderes als eine Antwort auf den Mangel an Arbeitsplätzen. Ich irrte mich. Oder besser, ich war zu optimistisch. Und es dauerte einen guten Teil meines Lebens, bis ich das begriff.

Aktuell liegt die Gesamtarbeitslosigkeit im Mezzogiorno Italiens bei 27 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit beträgt knapp 61 Prozent. Es ist unübersehbar, dass die Landwirtschaft verkommt. Die wenigen Industrieanlagen sind abgerissen, die Bauwirtschaft siecht vor sich hin. Der Tourismus der Region war im Dienstleistungsbereich seit jeher unzulänglich, scheint nun auf das Minimum reduziert zu sein - wenn es dem Süden stets an effizienter Organisation fehlte, so war er früher wenigstens wirklich billig.

Zum Ausgleich, heißt es, könnte das kulturelle Erbe für die örtliche Wirtschaft zu einer Art Erdöl werden. Dem würde man gerne zustimmen. Doch inzwischen verfällt selbst Pompeji vor aller Augen, die Museen verwahrlosen, und die historischen Zentren kleiner und mittlerer Städte versinken unter Bergen von Müll. Hinzu kommt noch die humanitäre Katastrophe, die verharmlosend Einwanderung genannt wird. Hunderte arme Teufel machen sich jeden Tag auf den Weg an die Küsten Kalabriens und Siziliens.

Sie stehen vor der Wahl, sich entweder in eines der Aufnahmelager einsperren zu lassen, oder lieber gleich im azurblauen Meer unterzugehen, um sich so vielleicht einen Mitleids-Blumenkranz zu sichern.