Linke Volksparteien Frühjahr des Frusts

Illustration: Stefan Dimitrov

(Foto: )

Enttäuschte Wähler und neue Konkurrenz machen linken Volksparteien zu schaffen. Doch wer, wenn nicht Sozialdemokraten, sollen dafür sorgen, dass Fortschritt nicht nur Wirtschaftswachstum, sondern mehr Wohlergehen für alle bedeutet?

Von Stefan Ulrich

Nach dem Desaster des sozialistischen Kandidaten bei der französischen Präsidentschaftswahl findet der frühere sozialistische Premier Manuel Valls: Dies sei das Ende der Sozialistischen Partei, ja einer ganzen Geschichte. Es ist eine Provokation. Auch für Gianni Pittella, den Fraktionschef der Sozialisten und Sozialdemokraten im Europaparlament. "Die Sozialdemokratie ist nicht tot", hält der Italiener dem Franzosen entgegen. Nur: Wer solche Diskussionen führt, ist jedenfalls nicht quicklebendig.

Die Debatte zeigt, wie sich die Kräfteverhältnisse geändert haben in Europa. Es ist erst fünf Jahre ...