Leserdiskussion Kanzleramt: Sollte nach zwei Amtszeiten Schluss sein?

Rupps kritisiert vor allem die "Berliner Trutzburg": "Diese Kernmannschaft trifft über lange Zeiträume hinweg alle wichtigen Entscheidungen und verhindert das Nachrücken von Nachwuchs-Politikern in höhere Ämter."

(Foto: dpa)

Alle deutschen Kanzler seien bereits am Abend ihrer Wahl geistig-politische Auslaufmodelle gewesen, sagt der Politologe Martin Rupps: eine schwere Beeinträchtigung der politischen Kultur hierzulande. Außerdem sollte die Amtszeit auf zwei Legislaturperioden begrenzt werden.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.