Landtagswahl in Schleswig-Holstein Kubicki soll die Auferstehung der FDP mitorganisieren

FDP-Vorsitzender Christian Lindner (links im Bild) und sein Vize Wolfgang Kubicki.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein soll beweisen, dass mit der FDP auch bei der Bundestagswahl zu rechnen ist.
  • Dazu setzen die Liberalen auf Wolfgang Kubicki, den Parteivize und Fraktionschef im Landtag in Kiel.
  • Sein Ton hat den Kieler Politikbetrieb entscheidend mitgeprägt - doch der weicht oft von der Bundes-FDP ab.
Von Thomas Hahn, Heide

Kubicki muss weg. Das ist für den FDP-Landtagsabgeordneten Oliver Kumbartzky aus Brunsbüttel in Schleswig-Holstein ganz klar. Wobei Kumbartzky die Erkenntnis, dass sein populärer Fraktionschef Wolfgang Kubicki noch in diesem Jahr seinen Posten im Kieler Parlament räumen soll, nicht im Ton des Palastrevoluzzers oder intriganten Emporkömmlings vorträgt. Im Gegenteil.

Natürlich ist auch Kumbartzky, 35, ein Bewunderer des erfahrenen Kubicki. Dessen Courage und gewandte Rhetorik sind vor bald 15 Jahren sogar einer der Gründe dafür gewesen, dass Kumbartzky ein Liberaler wurde. Nein, Kubicki soll nicht weg aus Schleswig-Holstein, weil seine Parteifreunde ihn nach den Landtagswahlen am 7. Mai nicht mehr wollen. Sondern weil er ihr aussichtsreichster Kandidat bei der großen Wahl im September ist. Kubicki soll dazu beitragen, dass die FDP in den Bundestag zurückkehrt, und dann nach Berlin wechseln. Kumbartzky sagt: "Wir gehen davon aus, dass er das schafft."

Das verbindet die Kanzlermacher

FDP und Grüne waren lange regelrecht verfeindet. Nun zeigt ein Blick in die Wahlprogramme überraschende Übereinstimmungen. Reicht das für ein Bündnis? Von Stefan Braun mehr ...

2013 war vom Kubicki-Effekt die Rede

Wolfgang Kubicki, 65, steckt gerade in der wohl wichtigsten Mission seines Wirkens als Parteimensch. Seit 21 Jahren ist er Fraktionsvorsitzender der Schleswig-Holstein-FDP. Sein Witz und seine präzisen Reden haben den Ton im Kieler Politikbetrieb so sehr geprägt, dass ihn wohl sogar seine Gegner vermissen würden. Spektakuläre Wahlschlachten hat Kubicki bestritten, vor fünf Jahren hat er der FDP mitten im Umfragetief ein Landtagswahlergebnis von immerhin 8,2 Prozent beschert; damals war vom Kubicki-Effekt die Rede.

Aber jetzt muss er eine etwas größere Auferstehung mitorganisieren. Die Schleswig-Holstein-Wahl mit ihm als Frontmann soll den Leuten nur einen ersten Eindruck davon vermitteln, dass die Partei des Freiheitsdenkens noch Kraft hat. Der nächste Erfolg soll eine Woche später kommen bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen mit dem Bundesvorsitzenden und FDP-Allrounder Christian Lindner als Spitzenkandidaten. Und bei der Bundestagswahl treten sie dann gemeinsam an: Parteichef Lindner als Nummer eins und sein erster Stellvertreter Kubicki als schlagfertige Rückendeckung. Für Kubicki ist diese Aufstellung mit zwei Zweifach-Kandidaten logisch - eben weil die FDP seit der Wahlniederlage von 2013 keinen Bundestagspolitiker mehr hat: "Woher sollen die künftigen Bundestagsabgeordneten denn sonst kommen, wenn nicht aus den Landtagen oder aus dem Europäischen Parlament?"

Der Plan könnte aufgehen. Die Umfragewerte der FDP in Schleswig-Holstein sind vielversprechend, bei der jüngsten NDR-Prognose lagen sie bei neun Prozent. "So gut war die Ausgangslage noch nie", sagt Oliver Kumbartzky, und das liegt vielleicht auch an der politischen Großwetterlage im Land zwischen den Meeren mit seiner Regierung aus SPD, Grünen und SSW. Den Freiheitsbegriff der FDP brauche keiner mehr, hieß es vor vier Jahren, als die Partei aus dem Bundestag fiel.

Er lächelt über eine Moral, die nur den eigenen Anspruch gelten lässt

Das sieht Kumbartzky naturgemäß anders, und gerade er kann das ganz gut erklären. Kumbartzky ist nämlich agrarpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Sein direkter politischer Gegner ist der grüne Agrarminister Robert Habeck, der in den vergangenen fünf Jahren die Landwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit, Tierwohl und Umweltschutz verpflichtet hat. Da kann ein FDP-Mann, der den freien Markt und wenig Bürokratie bevorzugt, gut Kontra geben. "Wir bewerben uns als Problemlöser der Landwirte und die Grünen als deren Erziehungsberechtigte", sagt Kumbartzky. Den Satz sagt er oft bei Veranstaltungen auf dem Land. Er lächelt. "Das gibt immer den meisten Applaus."