Länderspiel-Absage De Maizière hätte Teile seiner Antwort lieber nicht gesagt

Thomas de Maizière bereut seinen Satz nach der Absage des Länderspiels.

(Foto: AP)

Der Innenminister hatte nach dem abgesagten Länderspiel gegen Frankreich im November laviert. Der Grund: ein Teil des angekündigten Terrorplots.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bereut seine Wortwahl nach der Absage des Fußball-Länderspiels im November wegen eines möglichen Terroranschlags. Im Nachhinein hätte er auf seine Aussage "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern" gerne verzichtet, sagte de Maizière in einem ARD-Interview.

Der Innenminister fürchtete zu dem Zeitpunkt einen Terroranschlag auf den Hauptbahnhof Hannover. Wenige Tage nach den Terroranschlägen in Paris während eines Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich wurde die Partie der Nationalmannschaft gegen die Niederlande in Hannover erst kurz vor dem Abpfiff abgesagt. Grund war eine Terrorwarnung. "Der angekündigte Terroranschlag sollte in zwei Phasen stattfinden", sagte de Maizière in der ARD-Sendung "Beckmann". "Ein Anschlag im Stadion und einige Stunden später im Hauptbahnhof."

"Der Sache nach richtig gewesen"

Als er während einer Pressekonferenz den später viel kritisierten Satz sagte, habe er einen Anschlag am Bahnhof noch für möglich gehalten. Obwohl die Pressekonferenz zur Absage des Länderspiels bewusst spät abgehalten worden sei, seien zu diesem Zeitpunkt noch Zehntausende Menschen unterwegs gewesen. "Und ich wollte nicht offenbaren, dass eine denkbare Gefahr am Hauptbahnhof ist", erinnerte sich der Innenminister.

"Der Satz ist sozusagen der Sache nach richtig gewesen. Wenn man ihn aber alleine liest, hat er natürlich eher zur Verunsicherung als zur Beruhigung beigetragen. Das muss ich eingestehen."

Warum sagt er das?

"Ein Teil dieser Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern" - für diesen Satz überschüttet das Netz den Innenminister mit eimerweise Häme. Dabei hat er es nur gut gemeint. Von Paul Munzinger mehr ... Kommentar