Kuba Fidel Castro verspottet Obama in einem Brief

  • Fidel Castro hat der Besuch von Barack Obama auf Kuba nicht gefallen.
  • Mit Spott und belehrenden Worten wendet sich der einstige kubanische Revolutionsführer nun in einem Brief an den US-Präsidenten.

Eine Woche nach dem historischen Besuch von US-Präsident Barack Obama in Havanna hat Kubas früherer Staatschef Fidel Castro dem US-Präsidenten einen langen Brief geschrieben.

In dem am Montag von den Staatsmedien veröffentlichten, 1500 Wörter langen Essay mit dem Titel "Der Bruder Obama" versucht der 89-jährige einstige Revolutionsführer Obama eine Geschichtslektion zu erteilen - beginnend beim spanischen Kolonialismus bis hin zur von den USA unterstützten Invasion kubanischer Exilanten in der Schweinebucht 1961.

"Wir brauchen keine Geschenke vom Empire"

Außerdem äußerte er deutliche Vorbehalte gegen den einstigen Erzfeind. Kuba brauche "keine Geschenke" der USA, schrieb der Bruder von Präsident Raúl Castro.

"Dank der Anstrengungen und der Intelligenz unseres Volkes sind wir fähig, Lebensmittel und die materiellen Reichtümer zu produzieren, die wir brauchen", so Castro, "wir haben keinen Bedarf, dass uns das Empire irgendwelche Geschenke macht."

Vor Obama-Besuch: Fidel Castro empfängt Venezuelas Präsidenten

Nicolás Maduro spricht zweieinhalb Stunden mit dem Maximo Líder - und würdigt dessen "beachtliche Kraft". mehr...

"Man riskierte, einen Infarkt zu erleiden"

In dem Brief spottete Castro zudem über die "honigsüßen Worte" Obamas während seines Besuchs auf der Insel. "Beim Hören der Worte des amerikanischen Präsidenten riskierte man, einen Infarkt zu erleiden", schrieb Castro. Er rief eine lange Reihe von Konfliktpunkten zwischen Kuba und den USA in Erinnerung.

Woher die Feindschaft zwischen Kuba und den USA kommt

Es war nicht die kubanische Hinwendung zum Kommunismus, der die Nachbarn entzweite. Sondern das Jahr 1898, das für die Insel zum Nationaltrauma wurde. Von Benedikt Peters mehr ...

Obama hatte in der vergangenen Woche in Havanna dazu aufgerufen, die Konflikte des Kalten Krieges hinter sich zulassen und für Freiheit und Demokratie plädiert. Zugleich versicherte er aber, Kuba keinen Wandel aufzwingen zu wollen. "Mein bescheidener Vorschlag ist, dass er nachdenkt und nicht versucht, Theorien über die kubanische Politik auszuarbeiten", schrieb Fidel Castro nun mit Blick auf Obama.

Der Revolutionsführer hatte im Jahr 2006 die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben. Seit Juli 2015 ist er nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch veröffentlichen die Medien regelmäßig Fotos von ihm bei Treffen mit Politikern befreundeter Länder. Die überraschende Ankündigung seines Bruders Raúl Ende 2014 zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den USA hat Fidel Castro nie öffentlich kritisiert. Doch hat er wiederholt sein Misstrauen gegenüber dem langjährigen Erzfeind geäußert.