Ku-Klux-Klan und Verfassungsschutz Doppeltes Spiel im Kapuzen-Kostüm

Er nennt sich Ryan Davis und kassiert als V-Mann in der Neonazi-Szene Geld. Dann läuft er aus dem Ruder und gründet in Deutschland einen Ableger des rassistischen Ku-Klux-Klans. Nur durch Zufall erfährt der Verfassungsschutz, dass sein Mann Chef eines Geheimbundes ist - und bezahlt Davis nach seinem Ausstieg erneut.

Von Frederik Obermaier und Tanjev Schultz

Der Mann, der sich Ryan Davis nannte, trieb ein seltsames Spiel. Er bewegte sich in Neonazi-Kreisen, und Anfang des Jahrtausends baute er von Schwäbisch-Hall aus einen deutschen Ableger des Ku-Klux-Klans auf.

Jahrelang lieferte er aber auch dem baden-württembergischen Verfassungsschutz Informationen und bekam für den Verrat Geld. Denn er war ein V-Mann. Bisher war dies nur ein Gerücht, jetzt hat die Süddeutsche Zeitung dafür die Bestätigung in vertraulichen Geheimdienst-Akten gefunden. Die Geschichte zeigt, wie leicht V-Leute aus dem Ruder laufen können - und dass sie selbst dann noch beim Staat kassieren.

In den USA ließ er sich zum Klanführer ausbilden

Ryan Davis ist den Unterlagen zufolge bereits 1994 von der Behörde angesprochen worden. Er hatte mal einen Parteitag der NPD besucht und sich als Musiker in einer Skinhead-Band versucht. Diese Szene sollte er für den Verfassungsschutz ausforschen. Zunächst erhielt er den Status eines Informanten, schon bald wurde er förmlich als V-Mann verpflichtet.

Dann allerdings kam Davis - angeblich ohne Wissen und Zutun der Behörde - auf die Idee, eine Gruppe des rassistischen Geheimbunds Ku-Klux-Klan zu gründen. Im US-Bundesstaat Mississippi ließ er sich zum "Grand Dragon", zum Klanführer für Deutschland, ernennen.

Aktenlage zum Ku-Klux-Klan Obskure Szene in Deutschland

Geheime Treffen im Wald, "Kreuzerleuchtungen" auf Burgruinen: Der Ku-Klux-Klan hat sich mittlerweile auch in Deutschland festgesetzt. Private Bilder und Amateurvideos geben Einblicke in eine obskure Szene.

(Video: Süddeutsche.de, Foto: dpa)