Schriftsteller Schulze über Krim-Krise Diffamiert als "Russlandversteher"

28. Februar 2014: Der erste Fernsehauftritt des nach Russland geflüchteten Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch nach seiner Entmachtung durch die Opposition

(Foto: Reuters)

Wie kann der Versuch falsch sein, Russlands Motive in der Ukraine-Krise zu berücksichtigen? Wer den Konflikt verstehen will, muss zurückschauen bis in die Zeit von Boris Jelzin, als die EU ihre große Chance in Russland verspielte. Die heutige Selbstgefälligkeit der Politik des Westens ist deshalb ärgerlich und gefährlich.

Ein Gastbeitrag von Ingo Schulze

In den letzten Wochen ist ein Wort in Umlauf gekommen, das ich bisher nicht kannte. Zuerst begegnete es mir als Singular maskulin: der Russlandversteher. Nun, da es offenbar mehrere dieser Gattung zu geben scheint, kommt häufig der Plural zur Anwendung: die Russlandversteher. Und sicherlich wird es auch hier und da eine Russlandversteherin geben.

Beim erstmaligen Hören hatte ich geglaubt, Russlandversteher würde anerkennend gebraucht, der Ausdruck bezeichne also jemanden, der Russland versteht, der um die Beweggründe der russischen Politik weiß und der all denjenigen, die der russischen Politik ratlos gegenüberstehen, diese erklären kann.

Was mich überraschte und verwunderte, war der herabsetzende Sinn, in dem dieses Wort gebraucht wurde. Russlandversteher wird nicht nur kritisch, sondern abwertend verwendet, mitunter sogar als Schimpfwort.

Das System Putin ist 1998 nicht vom Himmel gefallen

Es ist kein gutes Zeichen, wenn das Wort "verstehen" negativ besetzt wird. Der Versuch, jemanden oder etwas zu verstehen, ist eine unabdingbare Voraussetzung, wenn man selbst agieren will. Nur wer etwas versteht, kann sich angemessen dazu verhalten und zwischen Zustimmung und Widerspruch abwägen. In der Art und Weise, in der ich über jemanden spreche, sage ich ja nicht nur etwas über ihn aus, sondern nicht weniger über mich selbst. Die Frage, ob wir Russland verstehen, beinhaltet eine noch wichtigere Frage: Verstehen wir uns selbst? Denn für die deutsche Politik, für die Politik der EU, die des "Westens" bin ich als Bürger dieses Landes und Europas mit verantwortlich.

Putin, das System Putin, ist 1998 nicht vom Himmel gefallen. Als ich 1992/93 die Segnungen des Westens in Form des ersten kostenlosen Anzeigenblattes von Sankt Petersburg gen Osten brachte, warb die Miliz der Stadt um neue Mitarbeiter mit einem Monatslohn von umgerechnet 40 D-Mark. Die Löhne und Gehälter, die ich zahlen durfte, schwankten zwischen 50 und 80 Dollar monatlich. Meine Angestellten zählten damit zu den Spitzenverdienern, darunter ehemalige Ärzte, Hochschullehrer, Ingenieure für Dammtechnik. Sie mussten einen "Job" machen, der ihnen Geld brachte. Wegen der Inflation waren wir gezwungen, wöchentlich eine neue Preisliste für die Anzeigen zu drucken. Jelzin war an der Macht, die privaten Läden und Kioske waren voll, kaufen konnte diese - in aller Regel westlichen - Produkte aber kaum jemand. Die Verarmung war unfassbar, die Not der Menschen - insbesondere der älteren - unerträglich.

Ich arbeitete auch mit Frauen und Männern zusammen, die als Kinder oder Jugendliche die deutsche Blockade der Stadt miterlebt hatten und damit den Tod durch Hunger oder Kälte oder Bomben von mehr als einer Million Menschen. Die Pförtnerin unseres Gebäudes hatte als Zwangsarbeiterin in Deutschland arbeiten müssen. Das alles war noch keine fünfzig Jahre her. Mein Gehalt lag um das Hundert- bis Zweihundertfache über dem der Russen, mit denen ich zusammenarbeitete. Mein Pass gewährte mir ungehinderten Zugang zum deutschen Konsulat - vorbei an den endlosen Menschenschlangen davor.

Wir erwarteten den Besuch der Schutzgeldmafia und hofften, dass uns halbwegs zivilisierte Typen beehren würden. Jelzin hörte auf seine Reformer, und die hörten auf ihre westlichen neoliberalen Berater. Dieser in jeder Beziehung überforderte Präsident schwächte den Staat bis zur Selbstaufgabe.

Und der Westen genoss seinen Triumph. Das "Reich des Bösen" lag am Boden. Die sowjetischen/russischen Truppen hatten sich hinter ihre Grenzen zurückgezogen. Den Präsidenten konnte man vor laufenden Kameras tanzen lassen, um ihm auf die Weise eine zweite Amtszeit zu sichern. In einer Zeit, in der Russland im wahrsten Sinne des Wortes offen war für den Westen, für westliches Denken, verkamen Begriffe wie "Demokratie" und "Marktwirtschaft" zur Farce.

Ingo Schulze, geboren 1962 in Dresden, lebt als Autor in Berlin. Sein Debüt, der Erzählungsband "33 Augenblicke des Glücks" (1995) ging aus seinen Erfahrungen im St. Petersburg der frühen Neunzigerjahre hervor.

(Foto: Karlheinz Schindler/dpa)

"Ihr habt uns in kochendes Wasser geworfen"

Es herrschte allumfassende Korruption, was zählte, war das Recht des Stärkeren. Substanzielle Hilfe aus dem Westen blieb aus. Der nahm nur die Milliarden der Oligarchen in seine Depots und Fonds auf. Einer der meistgelesenen Schriftsteller Russlands und ausgewiesener Putin-Gegner, Zakhar Prilepin, sagte letztes Jahr in Berlin an die Adresse der damaligen Machthaber wie des Westens gerichtet: "Ihr habt uns in kochendes Wasser geworfen, umgerührt und gewartet, dass daraus der neue Mensch entsteht."

Nach dem Ausverkauf unter Jelzin und seinen Reformern hatte kein Demokrat, kein "Westler" mehr eine Chance. Dass jemand wie Putin ein autokratisches System erfolgreich etablieren konnte, wird nur verständlich als Reaktion auf diese Jahre. Der ehemalige KGB-Mann aus Leningrad, der als Präsident Wert auf die Weihen der orthodoxen Kirche legt, brachte eine gewisse Stabilität und Sicherheit, Renten und Gehälter wurden wieder gezahlt.

Mit ihm kehrte auch die Nationalhymne (leicht verändert) zurück. Der Westen, so ließe sich resümieren, hatte in Russland seine Chance gehabt. Er hat sie verspielt.

Als 2006 der ukrainische Schriftsteller Jurij Andruchowytsch den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhielt, durfte ich die Laudatio auf ihn halten. Da ich die Ukraine nicht kannte, fingierte ich in meiner Rede eine Lesereise mit Jurij durchs Land. Das gab mir die Gelegenheit, völlig ungehemmt die westlichen Klischees über den östlichen Alltag und seine Literatur in Erfüllung gehen zu lassen.

Obwohl ich die Dinge ins Absurde steigerte und am Ende der Rede auch noch ausdrücklich sagte, dass all dies Erfindung sei - der Großteil des Publikums glaubte meinen Schilderungen. Noch heute werde ich bisweilen auf meine Abenteuer in der Ukraine angesprochen. Der Osten, die Ukraine wie Russland, sind noch heute Projektionsflächen des Anderen für uns. Dort halten wir noch für möglich, was in "unserem" Europa als ausgeschlossen gilt.